Bub geschlagen und getreten

Kai im Park verprügelt: Nasenbruch!

+
Kai kurz nach der Attacke: Die Nase blutet, das Gesicht ist geschwollen

München - Brutaler Angriff auf einen 13-Jährigen im Südpark: Kurz nach 20 Uhr wurde am Samstagabend der Obersendlinger Kai S. von einem wesentlich stärkeren Jugendlichen niedergeschlagen.

Die Diagnose: Nasenbruch! Der Täter entkam unerkannt.

Kai radelt mit ein paar Freunden durch den Südpark, als sie anhalten, um auf Freunde zu warten. Ein Fehler, wie sich herausstellen sollte. Auf einer nahen Wiese spielen ein paar Kinder Fußball. Plötzlich beginnen die rund Acht- bis Zehnjährigen, Kai und seine Begleiter zu beschimpfen. „Ich weiß zwar nicht, welche Sprache das war, aber es war eindeutig“, sagt der 13-Jährige zu Hallo München. Auch die ausgestreckten Mittelfinger der Kinder sind deutlich. Kai will den frechen Nachwuchs zur Rede stellen – ein Fehler. Denn plötzlich kommt ein Jugendlicher um die Ecke, zwei Köpfe größer, läuft auf den Gymnasiasten zu – und lässt seine Faust mit ungeheurer Wucht mitten in das Gesicht des Siebtklässlers krachen. Kai: „Ich habe nur den Schlag gespürt und mich instinktivweggedreht.“

Es folgt noch ein Tritt gegen den Rücken des benommenen Buben, dann schießt schon das Blut aus seiner Nase. In diesem Moment kommt eine Frau auf dem Radl am Ort des Geschehens vorbei – der Täter flüchtet. Im Krankenhaus bekommt der 13-Jährige dann die Diagnose, mit der er schon gerechnet hatte: Die Nase ist gebrochen. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei. „Mit der genauen Beschreibung stehen die Chancen gut, dass wir den Täter fassen, wenn er schon einmal in Erscheinung getreten ist“, so eine Polizeisprecherin. Kai kann noch immer nicht fassen, was ihm widerfahren ist. „Ich verabscheue Gewalt“, sagt der Schüler. „In Zukunft werde ich solche Situationen meiden."

Tobias Gehre

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion