Merkel besucht die TU

Die Kanzlerin kommt nach Garching

+
Angela Merkel besucht Garching.

München - Angela Merkel (CDU, 61) besucht Garching. Erstmals seit ihrem Amtsantritt im Jahr 2005 stattet die Bundeskanzlerin der Uni-Stadt am Freitag einen Besuch ab.

Die Bürger werden die Regierungschefin aber nicht zu Gesicht bekommen: Auf Merkels Programm steht lediglich ein nicht öffentlicher Rundgang durch das Gründerzentrum der TU München auf dem Garchinger Forschungscampus, berichtet der Münchner Merkur.

BMW-Erbin Susanne Klatten (53), Aufsichtsrats­chefin des Gründerzentrums, hat die Bundeskanzlerin eingeladen, sagt Sprecherin Sabine Hansky. „Ihr Besuch unterstreicht die Bedeutung, die Angela Merkel dem Thema Gründung und Start-ups zumisst.“ Jedes Jahr begleitet die sogenannte UnternehmerTUM rund 50 Firmen bei der Gründung. An Seminaren und Vorlesungen nehmen etwa 1000 Studenten teil.

Vor wenigen Monaten ist das Institut in das 6100 Quadratmeter große Entrepreneurship Centre im Nordwesten des Garchinger Forschungsgeländes gezogen. Dort wird Merkel am Freitag gegen 12.30 Uhr erwartet und trifft Firmengründer zum Gespräch – darunter die Bosse von Flixbus (Fernbusse), fos4X (Messtechnik) und Navvis (Navigation in Innenräumen) – allesamt Start-ups, die von der TU gefördert wurden.

Im Anschluss besuchen Angela Merkel, Susanne Klatten und der Geschäftsführer des Instituts, Helmut Schönenberger, den Makerspace – das Herzstück des Entrepreneurship Centres. Nach einer abschließenden Presserunde verabschiedet sich Merkel am frühen Nachmittag wieder aus Garching. Für sie ist es der erste Besuch als Kanzlerin auf dem Forschungscampus und in Garching überhaupt.

Patrik Stäbler

Auch interessant

Meistgelesen

Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner

Kommentare