Münchner Familie verzweifelt

Kater verschwindet aus Tierpension

+
Katerchen Sammy: Wer hat ihn gesehen? Zum Vergrößern des Bildes bitte hier klicken.

München - Eine Münchner Familie fliegt in den Sommerurlaub in der Türkei. Kater Sammy (1 Jahr) bringt sie in einer Katzenpension unter - doch dort verschwindet er spurlos.

Zehn Tage Urlaub in der Türkei: Als Natalie M. (45) mit ihren Söhnen Noah (12) und Joel (19) in den Urlaub fliegt, macht sie sich keine Sorgen. Katerchen Sammy (ein Jahr alt) ist derweil in einer Katzenpension im Landkreis Erding untergebracht.

Doch als die Familie Anfang September aus dem Urlaub zurückkommt: der Schock! Der braun-grau getigerte Kater ist aus der Pension verschwunden. „Wir wollten ihn nichtsahnend abholen, aber er war einfach weg“, erzählt die Münchnerin.

Dass Sammy fehlte, war bis dahin nicht aufgefallen. Zwei Stunden sucht die Familie jetzt nach dem kastrierten Freigänger. Dann macht die Betreiberin der Pension eine Entdeckung: Im Gitter des Freigeheges sind oben zwei Stäbe leicht auseinandergeschoben. „Ich konnte es erst nicht glauben, aber er muss durch dieses winzige Loch rausgeschlüpft sein“, sagt M. 

Die Familie ist mit den Nerven am Ende. „Besonders Noah ist sehr traurig: Sammy war sein Kater“, sagt die Mutter. Im Internet hat sie auf mehreren Seiten Suchmeldungen nach Sammy veröffentlicht. Außerdem hat sie Zettel ausgehängt. Sogar eine Tiersucherin hat die Münchnerin engagiert. „Ihre drei Spürhunde sind alle unabhängig voneinander zu einem Mehrfamilienhaus mit großem Garten etwa 300 Meter von der Tierpension entfernt gelaufen.“ Doch auch hier hatte M. keinen Erfolg. 

Mehrmals pro Woche sucht die Familie bis heute die Gegend um die Pension ab. Auch die Betreiber helfen bei der Suche: Sie haben zwei Lebendfallen im Garten aufgestellt, sollte Sammy doch noch einmal zurückkommen. „Uns hat es selbst das Herz gebrochen, dass der Kater ausgekommen ist. Das tut uns schrecklich leid“, sagen sie gegenüber der tz.

Familie M. hofft, dass es doch noch einen Hinweis auf Sammy gibt. 150 Euro Finderlohn hat sie ausgesetzt. Ein Erkennungsmerkmal: Der Kater hat einen dunklen Fleck innen am oberen Gaumen. „Vielleicht füttert ihn irgendwer, der nicht weiß, dass er vermisst wird.“ Hinweise bitte an die tz-Lokalredaktion (089/5306-522) oder per E-Mail an lokales@tz.de.

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion