Video: OB Reiter drückt den roten Knopf

Eine App warnt München jetzt vor Katastrophen

München - Nach zahlreichen anderen deutschen Städten und Landkreisen hat nun auch München ein Katastrophenwarnsystem für das Handy.

Sie kann im Ernstfall Leben retten: „Katwarn“ heißt die neue Warn-App der Stadt, die im Katastrophen-Fall Alarm auf dem Smartphone schlägt. Bei Bränden, Bombenblindgängern oder schweren Unwettern werden die Nutzer mit einem lauten Signal benachrichtigt. Dazu gibt’s eine kurze Meldung, was passiert ist.

Das Besondere: „Wir können den Bürgern mit der App Hinweise geben, was zu tun ist: Etwa öffentliche Plätze zu verlassen“, sagte OB Dieter Reiter (SPD) gestern bei der Präsentation in der Integrierten Leitstelle der Feuerwache 3. Ins Publikum hatte sich auch jemand gemischt, der bis vor wenigen Jahren für die Sicherheit aller Bayern verantwortlich war: Ex-Innenminister und -Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU).

„Katwarn“ ist vom Fraunhofer-Institut Fokus entwickelt worden. Die Kosten dafür haben die Öffentlichen Versicherer in Deutschland übernommen. In Städten wie Berlin oder Nürnberg gibt es die App schon. München zahlt jetzt für die Einführung einmalig 15 000 Euro. Zusätzlich fallen 3 000 Euro jährlich für den Betrieb an. Auch auf der Wiesn soll sie eingesetzt werden: Etwa um Wirte vor drohenden Unwettern zu warnen!

„Katwarn“ gibt es sowohl fürs iPhone als auch für Android-Handys kostenlos zum Herunterladen. Öffnen Nutzer die App, können sie zwei Postleitzahlen in München auswählen. „Wenn für eines der Gebiete eine Warnung herausgegeben wird, kommt der Alarm aufs Handy“, sagt Ortwin Neuschwander vom Fraunhofer-Institut. Durch die „Schutzengel“-Funktion bekommen die Nutzer auch dann Bescheid, wenn sie in ein fremdes Warn-Gebiet fahren. Wer kein Smartphone hat, kann sich mit einer SMS an 0163/7558842 mit dem Stichwort „Katwarn“ (plus PLZ und E-Mail-Adresse) für Warnungen per SMS oder E-Mail anmelden.

Vorerst profitieren nur die Münchner von der App. OB Reiter will mit den Landräten sprechen, damit auch das Umland bald damit ausgestattet wird. „Den Preis für die App werden sich doch auch die Landkreise des Münchner Speckgürtels leisten können!“

Auch diese Apps sind für Münchner wichtig:

- Die MVG-App informiert über Routen und Preise für Bus, Tram, U- und S-Bahn. Auch Tickets kann man hier direkt aufs Handy laden.

- Alles Wichtige zu München gibt’s bei der App von muenchen.de. Sehenswürdigkeiten, Bäder, Tipps zu Cafés und Restaurants: alles da.

- Was für Fußball-Fans: Auch der FC Bayern hat eine eigene App. Die Löwen, derzeit grad App-los, wollen bald eine neue Anwendung bieten.

- Auch unterwegs top informiert: Die neusten Nachrichten aus München, Bayern und dem Rest der Welt gibt’s jeden Tag mit unserer tz-App.

- Wer öfter mal ein Taxi braucht, kann etwa die „Taxi München“-App benutzen. Zeigt Taxis in der Nähe, auch Vorbestellung sind möglich.

Ramona Weise

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare