1. tz
  2. München
  3. Stadt

Neue „Mega-Stores“ in der Münchner Fußgängerzone – Unternehmer schimpfen über Entwicklung

Erstellt:

Von: Sophia Oberhuber

Kommentare

Ein Teil der Fußgängerzone nahe des Marienplatzes.
In die Kaufingerstraße in München kommen gleich drei neue „Mega-Stores“. © Screenshot GoogleEarth

An der Münchner Kaufingerstraße eröffnen drei weitere „Mega-Stores“. Doch die hiesigen Händler sind nicht alle begeistert von der Entwicklung.

München - Müsste man das Einkaufsherz der Stadt in einer einzigen Straße verorten, würden viele Münchnerinnen und Münchner wohl die Kaufingerstraße nennen. Die Fußgängerzone, die in diesem Jahr auch ihren 50. Geburtstag feiert, hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert.

Demnächst wird auf der Flaniermeile, umrahmt von Rathaus, Frauenkirche und Stachus, wieder einiges Neues entstehen. Zwei Mega-Geschäfte ziehen unter anderem ein. Nicht alle hiesigen Unternehmer freuen sich über die Gesamtentwicklung.

München: Unternehmer unzufrieden mit Entwicklung - „Alle Innenstädte sehen gleich aus“

„Es eröffnen immer mehr Ketten. Alle Innenstädte sehen gleich aus“, klagt Oliver Busch, Filialleiter von Hut Breiter. Es gebe in der Fußgängerzone am Marienplatz nur noch wenige inhabergeführte Geschäfte. Das Familienunternehmen Hut Breiter ist seit mehr als 100 Jahren eines davon.

Auch Veicht Zigarren, etwas weiter in Richtung Stachus, gibt es gefühlt schon immer in München. Genauer gesagt seit 1916, wie Inhaber Alfons Detsch erzählt. Er kämpft immer noch mit den Folgen der Corona-Pandemie. „Der Umsatz ist stark zurückgegangen. Schlechter darf es nicht mehr werden.“ Gleichzeitig kämen jede Menge großer Baustellen an die Kaufingerstraße, die dazu führten, dass die Fußgängerzone für Kunden weniger attraktiv geworden sei. Die CSU und Freie Wähler fordern unterdessen mehr verkaufsoffene Sonntage in München und neue Regeln für den Verkauf von Waren.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Münchens Fußgängerzone: Diese Geschäfte kommen in die Kaufingerstraße

Gewerkelt wird zurzeit an vielerlei Stellen – zumeist hinter bunten Werbefassaden, die ankündigen, was es dort bald zu kaufen geben soll. Vom Marienplatz kommend eröffnet der Showroom eines Elektroauto-Anbieters. Fisker Ocean preist dann an der Kaufingerstraße den Münchnern seine Autos an – „Designed in California. Made in Austria“.

Ein Werbeplakat des Elektroauto-Anbieters Fisker Ocean
Elektroauto-Anbieter: Fisker Ocean eröffnet einen Showroom in der Fußgängerzone. © Marcus Schlaf

Ab Donnerstag kommender Woche thronen in den Regalen im Laden gegenüber Ritterburgen, Achterbahnen oder die Winkelgasse aus dem Roman „Harry Potter“. Denn am Kaufinger Tor eröffnet der größte Lego-Store Deutschlands. Auf 881 Quadratmetern können Lego-Fans dann künftig einkaufen.

An der Kaufingerstraße eröffnet bald der größte Lego-Store Deutschlands.
Bauklotz-Paradies im Entstehen: An der Kaufingerstraße eröffnet bald der größte Lego-Store Deutschlands. © Marcus Schlaf

Ein weiterer Mega-Shop ist von außen derzeit noch nicht erkennbar, die Pläne laufen aber bereits. An der Kaufingerstraße 22, wo früher Esprit und New Yorker beheimatet waren, soll der deutschlandweit größte H&M entstehen. Auf einer Gesamtfläche von 4500 Quadratmetern will die Modekette voraussichtlich ab Mitte kommenden Jahres ihre Produkte verkaufen.

Das aktuell leerstehende Gebäude, in das der größte H&M des Landes kommen soll.
Der größte H&M des Landes steht ebenfalls in den Startlöchern. © Marcus Schlaf

Positive Aspekte: „Bereicherung“ und frei werdende Filialen

Wolfgang Fischer, der Vorsitzende vom Verein City Partner München, sieht die Entwicklungen in der Fußgängerzone positiv. Der Lego-Store sei für München „eine tolle Bereicherung“. Eben weil das Geschäft wegen seiner Dimensionen Besucher anziehe. Gleichzeitig musste für das Bauklotz-Paradies kein regionales Unternehmen ausziehen.

Auch der neue Riesen-H&M stimmt Fischer zuversichtlich. Die Modekette ziehe all ihre kleineren Filialen an der Kaufingerstraße in der Mega-Filiale zusammen. So würden kleinere Flächen für neue Händler frei. Denn alle 100 Meter dasselbe Firmenlogo zu sehen – das will nun auch keine Stadt für ihr Einkaufsherz.

Auch interessant

Kommentare