1. tz
  2. München
  3. Stadt

Kaufland: Münchner erklärt seinen abgedrehten Kassenbon - Er ist nun um 272,12 Euro reicher

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Kommentare

Mit 272,12 Euro mehr in der Tasche hat ein Kaufland-Kunde aus München den Markt verlassen - sein Kassenbon sorgt für Staunen.

München - Ein Kaufland-Kunde aus München sorgt bei der App Jodel mit einem Foto seines Kassenbons für Staunen. Oder kann man jemanden, der gar nichts kauft, überhaupt „Kunde“ nennen? Er brachte am Donnerstagnachmittag (11.3.) doch tatsächlich Leergut für 272,12 Euro zurück! Und ließ sich das offenbar in Bar auszahlen.

Bestätigt ist die Story zwar nicht, aber sowohl Kassenbon als auch die Schilderung des anonymen Users wirken authentisch. „Vielen Dank für Ihren ‚Einkauf‘“, schreibt er lachend zu dem Foto, das den Angaben zufolge in München gepostet wurde.

Kaufland
Leergut für 272,12 Euro brachte offenbar ein Münchner Kaufland-Kunde zurück. © Jodel

Die Flut der Likes und die zahlreichen Kommentare dürfte er erwartet haben. Bereitwillig antwortet der Kaufland-Kunde auf Rückfragen:

Kaufland-Kunde kassiert 272,12 Euro für Leergut - und antwortet auf viele Fragen

Frage: „Wie kommt man auf so hohe Pfandauszahlungen? So viel hab ich in meinem ganzen leben noch nicht gekriegt.“
Antwort: „Fleißig sammeln.“

Frage: „Hast du zu Hause dein eigenes Pfand-Zimmer?“
Antwort: „Ich sammel es in einem alten Stall.“

Frage: „Hast extra nen Sprinter gemietet oder wie hast das transportiert?“
Antwort: „Ne hat in meinen Minivan gepasst“

Frage: „Wie lange standst du da am Pfandautomaten?“
Antwort: „Ca. 1 Stunde. Waren aber zu zweit.“

Frage: „Warum kann man nicht einfach beim regelmäßigen Einkauf die Pfandflaschen abgeben? Verstehe den Sinn nicht, gefühlt tausend Jahre zu horten und dann 1 h an der Maschine zu stehen.“
Antwort: „Ich schiebe die ‚Arbeit‘ leider gerne auf.“

Frage: „Wie lang hast du denn dafür gesammelt?“
Antwort: „Ca. 6 Monate.“

Kaufland-Kunde kriegt 272,12 Euro für Leergut - Ob er Hass der anderen im Supermarkt abbekam?

Andere Nutzer stellen keine Fragen, sondern staunen einfach nur. „Wer wird Pfandmillionär?“, schreibt einer. „Kann mir bildlich vorstellen, wie die Schlange hinter dir sich gehasst hat und die Mitarbeiter zweimal ausleeren kommen mussten“ ein weiterer. „Was für ne Summe“ und „Da war jemand durstig“ heißt es ebenso. Viel Durst war auch beim Cola-Mix-Blindtest mit 29 Sorten nötig - bei dem am Ende ein Sieger feststand. (lin)

Auch interessant

Kommentare