Warum schweigt ihr Mann?

Kaum Hinweise auf vermisste Daniela

+
Da waren sie noch eine Familie: Daniela K. und Bülent A. mit ihrem Sohn und ihrem Töchterchen

München - Noch immer fehlt jede Spur der vermissten Daniela. Der mutmaßliche Mörder jedenfalls streitet nach wie vor alles ab.

Der mutmaßliche Mörder streitet alles ab. Vom Opfer fehlt jede Spur. Und in den betroffenen Familien herrscht tiefe Trauer und Angst. Um die Münchner Hausfrau Daniela K. (36), die nach Einschätzung der Mordkommission nicht mehr lebt. Um ihre Kinder (3 und 5 Jahre), die nun Vater und Mutter verloren haben. Und auch um Ehemann Bülent A. (43), der unter Mordverdacht in Haft sitzt, die Tat aber bestreitet. Und noch immer fehlt jede Spur von Daniela.

Einige wenige, nicht besonders konkrete Hinweise brachten die Mordkommission über Ostern nicht weiter. Der Tatort ist offenbar die Wohnung der Familie in der Nimmerfallstraße (Pasing), in der Daniela am 12. März ihren Mann um eine Aussprache bat. Sie wollte ein neues Leben mit einem anderen Mann beginnen. Und sie verlangte, dass Bülent ausziehen solle.

Kurz darauf hörte eine Nachbarin Hilfeschreie, rief aber nicht die Polizei. Danach hat niemand mehr Daniela K. gesehen. Ihr Mann behauptet, sie habe nach dem Streit die Wohnung verlassen. Er selbst zog mit den Kindern zu den Eltern. Erst am 18. März meldete eine Freundin Daniela K. als vermisst. Einen Selbstmord schließt die Polizei aus. Die 36-Jährige steckte voller rosiger Zukunftspläne. Und: Sie hätte ihre Kinder nicht im Stich gelassen.

dop

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Fahrbetrieb normalisiert sich wieder
S-Bahn: Fahrbetrieb normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion