Einige hundert Euro Beute

Kellner mit Taschenmesser überfallen

München - Ein 55-jähriger Kellner wurde am frühen Montagmorgen im Glockenbachviertel Opfer eines Überfalls: Ein unbekannter Mann hatte ihn mit einem Taschenmesser bewaffnet ausgeraubt.

Ein 55-jähriger Kellner hielt sich am Montagmorgen gegen 1.10 Uhr nachts alleine in einer Gaststätte in der Hans-Sachs- Straße im Glockenbachviertel auf. Er führte gerade letzte Aufräumarbeiten vor der Schließung des Lokals durch.

Plötzlich betrat ein unbekannter Mann den Gastraum und bedrohte sogleich den Kellner mit einem Taschenmesser. Der Unbekannte forderte die Herausgabe von Bargeld. Da der Kellner zunächst nicht reagierte, verletzte ihn der unbekannte Täter leicht mit der Messerspitze am Unterarm.

Daraufhin übergab der Kellner schließlich den Bedienungsgeldbeutel mit einigen Hundert Euro Bargeld an den Täter. Damit flüchtete der Räuber aus der Gaststätte in Richtung Westermühlstraße. Der Kellner wurde durch die Attacke nicht verletzt. Er verständigte selbst die Polizei. Die eingeleitete Sofortfahndung verlief ergebnislos.

Täterbeschreibung: Ca. 30-35 Jahre alt, ca. 175 cm groß, kräftig mit Bauchansatz, sprach deutsch mit ausländischem Akzent, möglicherweise türkischer Herkunft; er war mit einer blauen Jeans, heller Jacke und einem dunklen T-Shirt bekleidet. Maskiert war er mit einer Sturmhaube; er hatte sich mit einem Taschenmesser bewaffnet.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Stammstrecke Richtung Pasing: Lage normalisiert sich - Störung bei S1
Stammstrecke Richtung Pasing: Lage normalisiert sich - Störung bei S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion