Rückfällig geworden

Pädophiler schlägt wieder zu - ihm droht der Knast

+
Sebastian R. gestand den Missbrauch vor Gericht.

München - Ein bekannter Kinderschänder hat wieder zugeschlagen! Er soll Kleinkinder berührt haben, nachdem er deren Mütter kennengelernt hatte. Ihm droht nun erneut der Knast.

Mit wippenden Schritten geht Sebastian R. (29) in den Gerichtssaal. Langsam zieht er seine blaue Gefängnis-Jacke aus, streift sich die Mütze vom Kopf und setzt sich auf die Anklagebank. Um den Hals trägt er einen Rosenkranz – und klammert sich daran fest, als der Staatsanwalt die Anklage gegen ihn verliest.

Die Vorwürfe sind ekelhaft: Mehrfach soll Sebastian R. Kleinkinder berührt und missbraucht haben, nachdem er deren Mütter kennengelernt hatte. Als die den bereits vorbestraften Pädophilen mit den Kindern allein ließen, verging er sich an ihnen, ohne dass sie sich wehren konnten. Im Prozess werden auch die abartigen Details genannt. „Ich bedauere meine Taten“, sagt R. Er wisse um seine Neigung – und wolle sich behandeln lassen.

Umso schlimmer, dass dies noch nicht geschah. Denn Sebastian R. war der Umgang mit Kindern zuvor bereits verboten. Weil die Polizei 2008 Kinderpornos auf seinem Computer fand, verurteilte ihn das Amtsgericht Augsburg zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft. Im Februar 2011 erteilte ihm das Landgericht München I zudem die Weisung, sich Kindern nicht zu nähern. Daran hielt er sich nicht und wurde erneut straffällig. Nun droht dem Pädophilen erneut der Knast!

Andreas Thieme

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ

Kommentare