Zwölf Tage im Krankenhaus

Trauer um Vesely - Kiosk-Besitzer stirbt nach Herzattacke

+
Viel zu früh verstorben: Alexander Vesely wurde nur 48 Jahre alt.

München - Mit seinem Kiosk war Alexander Vesely an der Münchner Freiheit nicht mehr wegzudenken. Doch nun ist der 48-Jährige ganz plötzlich verstorben - nach einer Herzattacke.

In seinem Viertel Alt-Schwabing war Alexander Vesely bekannt, ja fast prominent. Sein 23-Stunden-Kiosk an der Münchner Freiheit legendär, auch der Feinkostladen Gaumenspiel in der Haimhauserstraße nie leer. Erst vor kurzem hatte er seinen neues Café For Friends eröffnet. Jetzt ist Vesely überraschend mit nur 48 Jahren gestorben.

„Jeder hier im Viertel fragt nach ihm, er war hier bekannt, sehr präsent, wir alle vermissen ihn“, sagt sein Lebensgefährte Matthias Kehr der tz. Am Karfreitag, so sagt er, wollten Vesely und er zu einem Kurzurlaub ins Rheinland aufbrechen. Vesely wollte noch einmal kurz in seinem neuen Laden vorbeischauen, als das Unglück passierte. „An der Kaffeemaschine ist er zusammengebrochen. Er hatte einen Herzstillstand“, sagt Kehr. Ein Mitarbeiter rief um Hilfe, Kehr eilte herbei. Er habe in dem Moment getan, was getan werden konnte, bis die Rettungskräfte kamen.

Zwölf Tage lag Vesely danach im Krankenhaus, wurde ins künstliche Koma versetzt - bis er am Dienstag an den Folgen der Herzattacke starb. Mit ihm verliert Schwabing ein echtes Original, einen, der Menschen zusammenbrachte. Die Beisetzung soll am 24. Mai auf dem Haidhausener Friedhof stattfinden.

dl

Auch interessant

Meistgelesen

Diesem bekannten Kaufhaus droht der Abriss – Mitarbeiterin: „Ich habe gehört, dass ...“
Diesem bekannten Kaufhaus droht der Abriss – Mitarbeiterin: „Ich habe gehört, dass ...“
Sie hätte Leute töten können: Silvesterrakete am Marienplatz in die Menge gefeuert - Jetzt fiel das Urteil
Sie hätte Leute töten können: Silvesterrakete am Marienplatz in die Menge gefeuert - Jetzt fiel das Urteil
Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab

Kommentare