Kirch-Trauerfeier: Über 600 Gäste erwartet

München - Zur Trauerfeier für den Unternehmer Leo Kirch werden am kommenden Freitag mehr als 600 Gäste erwartet. In der Jesuitenkirche St. Michael ist am Vormittag ein Requiem für Kirch geplant, danach geht es zum Empfang in die Münchner Residenz.

Zu der Trauerfeier wird auch der Altkanzler Helmut Kohl (CDU) erwartet, der mit Kirch befreundet war und ihn zum Trauzeugen bei seiner zweiten Hochzeit gemacht hatte. Auch zahlreiche Manager aus der Medienbranche wollen Kirch die letzte Ehre erweisen.

Von der Trauerfeier soll es auf Wunsch der Familie keine Fotos oder Videos geben. Auch ein eigener Pressebereich in der Kirche ist nicht geplant. Im hinteren Teil der Kirche können Besucher die Trauerfeier nach Angaben des Erzbischöflichen Ordinariats aber verfolgen. Kirch war am vergangenen Donnerstag im Alter von 84 Jahren nach langer Krankheit gestorben. Wo Kirch beigesetzt wird, ist nicht bekannt.

Der Gründer der Kirch-Gruppe gehörte früher zu den mächtigsten Medienmanagern in Deutschland, musste aber im Jahr 2002 im Alter von 75 Jahren zusehen, wie sein Lebenswerk zerbrach. Die Insolvenz der Kirch-Gruppe mit rund 10.000 Beschäftigten gehörte zu den größten Wirtschaftspleiten in Deutschland.

Bis zuletzt machte Kirch die Deutsche Bank und deren früheren Chef Rolf Breuer für den Zusammenbruch verantwortlich und überzog sie mit Schadenersatzklagen. Vor dem Münchner Oberlandesgericht trafen Kirch und Breuer vor wenigen Monaten erstmals persönlich aufeinander.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion