Oberlandesgericht München

Klage gegen Freistaat: Architekt Braunfels streitet um Konzertsaal

Architekt Stephan Braunfels.

Architekt Stephan Braunfels darf darauf hoffen, dass er doch noch am Architektenwettbewerb für den neuen Konzertsaal in München teilnehmen darf. Das ergab am Freitag eine Verhandlung vor dem Oberlandesgericht München, wo Braunfels gegen den Freistaat klagt.

München - Dieser hatte ihn nicht für den Wettbewerb um das Prestige-Objekt berücksichtigt. Der bekannte Architekt kritisiert unter anderem die Intransparenz und Anonymität des Verfahrens. „Man hätte es griffiger machen können“, räumte die Vorsitzende Richterin ein. Braunfels habe es jedoch versäumt, diesen Punkt frühzeitig im Verfahren anzugreifen. Nun sei es zu spät. Ein Neustart des kompletten Wettbewerbs sei damit nicht möglich.

Allerdings hat Braunfels noch Chancen auf Teilnahme, falls seine Referenzen nicht ordnungsgemäß bewertet worden sein sollten. Seine Referenzobjekte – die Pinakothek der Moderne in München, das Paul-Löbe-Haus in Berlin und das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus in Berlin – hatten in Bezug auf die Gestaltung jeweils 120 Punkte erhalten. Eines der Bauwerke hätte jedoch mit 150 Punkten bewertet werden müssen, um Braunfels die Teilnahme zu sichern. „Ich hätte mir nie vorstellen können, dass die Pinakothek nicht ausreichend sein könnte für die Teilnahme am Wettbewerb“, sagte der Architekt, „das ist der Kern des Verfahrens.“ Das Gericht hat sich in dieser Frage noch nicht positioniert und will am 10. August eine Entscheidung bekanntgeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.