Bub (4) in Moosach sexuell missbraucht

+
Der Tatort: In dieser Anwohner-Tiefgarage an der Dachauer Straße wurde der kleine Bub missbraucht

München - Grauenhaft: Ein bislang Unbekannter hat in Moosach einen Vierjährigen sexuell missbraucht. Unter einem Vorwand hat er ihn in eine Tiefgarage gelockt. Die Polizei fahndet nach dem Mann.

Als man ihn fand, irrte er ziemlich verstört in der großen Tiefgarage herum und wollte nur noch zu seiner Mama: Ein vierjähriger Bub ist in Moosach am hellen Mittag von einem fremden Mann in eine Tiefgarage an der Dachauer Straße gelockt und sexuell missbraucht worden.

Der Kleine ging mit seinem großen Bruder (9) und dessen drei Freunden am Montag um 13 Uhr in ein Lottogeschäft. Die Buben hatten ihren Spaß, nur dem Vierjährigen wurde es bald langweilig. Also machte er sich ganz allein auf den Heimweg. Dabei traf er einen fremden Mann. „Ich habe ein Geschenk für Dich“, sagte der Fremde und nahm das neugierige Kind mit in die große Anwohner-Tiefgarage an der Dachauer Straße (zwischen Hayler- und Einingerstraße). Dort unten war ihm das Kind für geraume Zeit schutzlos ausgeliefert. Hinterher ließ der Fremde den Buben einfach allein zurück.

Anwohner fanden das Kind kurz darauf und brachten es heim zu seiner überglücklichen Mutter, die bereits in heller Panik gewesen war. Nachdem ihr Ältester allein heimgekommen war, hatte sie sofort die Polizei verständigt. Ihr erzählte der Kleine, was ihm der fremde Mann in der Tiefgarage angetan hatte. Der Bub wurde körperlich nicht verletzt, wirkt aber traumatisiert und konnte den Täter nicht beschreiben.

Das Kommissariat 15 (Telefon 089/2910-0) bittet um Hinweise.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion