1. tz
  2. München
  3. Stadt

JVA-Wärter „ausgetrickst“: Klimakleber bleibt freiwillig in Haft – Spezialkräfte sollen ihn von Pritsche lösen

Erstellt:

Kommentare

Demo vorm Stadelheim
Demonstranten vor der JVA Stadelheim (Symbolbild). © IMAGO/Alexander Pohl

Gestiegene Heizkosten und der Speiseplan der Gattin: Ein Klimaaktivist aus München offenbart tz.de-Kolumnist Flaucherfranzl gute Gründe für eine spontane Haftverlängerung.

Silvesterparty mit der Familie? Ein Aktivist der „Letzten Generation“ verzichtet freiwillig. „Bei uns haben sich die Schwiegereltern angekündigt. Mir passt das hier sehr gut“, erklärte der Münchner, warum er sich heute in seiner Zelle festgeklebt und die geplante Entlassung verhindert hat.

München: Aktivist klebt sich in Gefängniszelle fest – „Angewandtes Entlastungspaket“

Stadelheim-Wärtern war es zunächst nicht gelungen, den Mann von seiner Pritsche zu lösen. „Ich habe gestern noch mitbekommen, dass die Belegschaft zu einer Glühweinsause ausgerückt ist“, gab der kichernde Klimakleber zu Protokoll. Entsprechend derangiert seien die Wärter in seiner Zelle aufgekreuzt. Morgen sollen Spezialkräfte der Bayerischen Polizei anrücken, um den Mann gewaltsam in die Freiheit zu entlassen.

„Meine Haftverlängerung ist vorwiegend auf egoistische Motive zurückzuführen. Das könnte bei einigen Mitstreitern durchaus für Entsetzen sorgen“, gestand der Aktivist. Steigende Strom- und Gaspreise hätten ihn allerdings gezwungen, seinen Stadelheim-Aufenthalt auszudehnen. „Der jüngste Bescheid der Stadtwerke hat alles verändert“, stellte der Münchner Klimakleber klar. Gegenwärtig sehe er keinen Grund, die auf Staatskosten beheizte Zelle zu verlassen. Er wolle die Zeit der Inhaftierung als „angewandtes Entlastungspaket“ betrachten.

„Gulasch unbedingt mitnehmen“

Das Mitglied der „Letzten Generation“ ist fest entschlossen, seine Entlassung noch ein paar Tage hinauszuzögern. „Draußen“ ist es auch der vegane Speiseplan seiner Gattin, der ihm zunehmend sauer aufstößt: „Nächste Woche gibt‘s hier in der Kantine Gulasch. Das will ich unbedingt mitnehmen.“

Flaucherfranzl auf tz.de

In unregelmäßigen Abständen beleuchtet unser Kolumnist gesellschaftliche Entwicklungen rund um die Landeshauptstadt München. Folgen Sie ihm sogleich auf Instagram! Alle Beiträge finden Sie auf unserer Flaucherfranzl-Übersichtsseite. Fragen, Kritik oder Themenvorschläge? Melden Sie sich per Mail: flaucherfranzl@tz.de.

Auch interessant

Kommentare