Klinik-Skandal: Haben sie nichts dazu gelernt?

München - Haben die verantwortlichen denn gar nichts dazugelernt? Kaum ist der Hygiene-Skandal am städtischen Klinikum vorüber, geht offenbar schon wieder das Postengeschacher los.

Drei Geschäftsführer – Mitglieder von SPD und Grünen – waren geschasst worden. Finanzchef Franz Hafner durfte bleiben, als neue Konzernchefin kam Elizabeth Harrison, außerdem wurde Prof. Dieter Daub medizinischer Geschäftsführer. Der Aufsichtsrat wollte es bei dieser Dreier-Besetzung belassen.

Doch nun wünschen sich SPD und Verdi offenbar doch einen vierten Geschäftsführer für das Personalwesen. Der Betriebsrat, traditionell eng mit Verdi und SPD verbunden, schlug bei den städtischen Unternehmen bislang den Personalchef vor.

Am Freitag sollte der Aufsichtsrat Konzernchefin Harrison auch zur Personalchefin wählen. Doch die Sitzung wurde überraschend abgesagt.

Aufsichtsratschef Hep Monatzeder zum Münchner Merkur: „Es ist noch Beratungsbedarf da.“ CSU-Rathauschef Josef Schmid tobt: „Ich habe kein Verständnis dafür, dass die notwendigen Reformen bei der Städtischen Klinikum GmbH schon am Anfang gestoppt werden. Wir haben außer der Bestimmung einer neuen Sprecherin der Geschäftsführung noch keine Fortschritte erzielt. Wir dürfen uns nicht länger mit Reden und Postenschieben aufhalten, sondern müssen endlich handeln!“

J. Welte

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare