Zoff in der Kneipe: Nach Fußtritten in Lebensgefahr 

Untersendling - Zwei Männer fingen in einer Kneipe in Untersendling einen Streit an, der in einer Prügelei auf der Straße endete. Auch als einer schon am Boden lag, hörten die Tritte und Schläge nicht auf.

Nachdem sich zwei Männer bereits zuvor in einer Kneipe gestritten hatten, griff ein 35-jähriger Handwerker einen 47-Jährigen auf offener Straße an. Der Handwerker schlug auf den Sachverständigen zuerst mit Fäusten ein, wodurch dieser zu Boden ging. Anschließend trat er noch mit Füßen auf den am Boden Liegenden ein.

Durch die Schläge und Tritte erlitt der Mann Brüche der Kiefernhöhlen sowie einen Pneumothorax. Er kam zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus. Dem 47-Jährigen kamen ein 17- und ein 18-jähriger Schüler zu Hilfe, die den Schläger von seinem Opfer wegzerrten und somit weitere Übergriffe verhindern konnten. Der Tatverdächtige konnte anschließend durch Beamte der zuständigen Polizeiinspektion 15 (Sendling) in seiner Wohnung festgenommen werden. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Mordkommission geführt. Der Geschädigte befindet sich außer Lebensgefahr.

Sowohl der Tatverdächtige als auch sein Opfer waren zum Tatzeitpunkt alkoholisiert. Gegen den 35- jährigen Tatverdächtigen wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I durch den Ermittlungsrichter ein Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen.

Auch interessant

Kommentare