Haupt- und Ostbahnhof

Vier Fälle von Körperverletzung

München - Am Wochenende ist es sowohl am Hauptbahnhof als auch am Ostbahnhof zu Körperverletzungsdelikten gekommen. Die Polizei ermittelt in vier Fällen.

Am Wochenende (1./2. Februar) ist es am Haupt- und Ostbahnhof München zu vier Körperverletzungsdelikten gekommen.

Am Samstagmorgen hat ein 29-jähriger Mann aus Kroatien gegen 0.05 Uhr am Hauptbahnhof einem 52-jährigen Mann aus Weißrussland nach einem Streit ins Gesicht geschlagen. Der verletzte 52-Jährige kam mit Verdacht auf Nasenbeinbruch in die Klinik. Ein Atemalkoholtest bei dem 29-Jährigen ergab einen Wert von 2,44 Promille.

Gegen 1.15 Uhr kam es dann am Ostbahnhof zu einer gefährlichen Körperverletzung gegen einen Bahnsicherheitsmitarbeiter. Ein 30-jähriger Mann aus Perlach war von zwei Bahnsicherheitsmitarbeitern angesprochen worden. Er hatte achtlos Müll auf den Boden geworfen. Als die Sicherheitsmitarbeiter den Mann darauf ansprachen, spuckte der Perlacher einen der Bahnmitarbeiter an, die dem Mann daraufhin einen Bahnhofsverweis erteilten. Als er dem nicht nachkam und zum Ausgang geführt werden sollte, warf der Perlacher einem der Bahnsicherheitsmitarbeiter (47) eine Bierflasche in Richtung des Kopfes. Der Bahnmitarbeiter konnte sich rechtzeitig ducken und die Bierflasche verfehlte ihr Ziel. Es kam zu einem kurzen Handgemenge, bei dem der Perlacher den Bahnsicherheitsmitarbeiter zu Fall brachte. Er stürzte auf eine 27-jährige Ebersbergerin, die sich dabei am Knie verletzte. Der Bahnsicherheitsmitarbeiter zog sich eine Verletzung am Finger zu. Eine Bundespolizeistreife beobachte die Auseinandersetzung und schritt sofort ein.

Am Samstag, gegen 10.50 Uhr schlug ein 49-jähriger Mann aus Italien einer Frau am Hauptbahnhof mehrmals mit der Faust ins Gesicht. Zeugen informierten die Bundespolizei vor Ort, die trafen aber nur mehr den vermeintlichen Täter an. Die Frau selbst hatte sich unerkannt entfernt. Über ihren Verbleib oder ihren Verletzungen ist nichts bekannt.

Am Sonntagmorgen pöbelte ein 43-jähriger Mann aus Italien gegen 2.05 Uhr am Hauptbahnhof mehrere Passanten am Eingang Bayerstraße an. Eine Bundespolizeistreife unterband dies und kontrollierten den 43-Jährigen. Dabei stieß der Mann einem 31-jährigen Bundespolizisten den Ellbogen in den Bauchbereich. Anschließend stemmte er sich vehement mit Armen und Beinen gegen eine Mitnahme zur Dienststelle. Der Beamte blieb unverletzt.

Die Bundespolizei hat in allen vier Fällen Ermittlungen wegen Körperverletzung eingeleitet. Im Fall vom Ostbahnhof zusätzlich wegen Gefährlicher Körperverletzung und im letztgenannten Fall zusätzlich wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion