Kommentar

S-Bahn-Deal: Darum dürfen sich Pendler jetzt freuen

+
Merkur-Redakteur Dirk Walter.

Die Bahn hübscht alle S-Bahn-Züge auf und darf dafür bis 2026 aber ihr Monopol in München behalten. Für die Pendler ist das ein guter Deal, kommentiert Merkur-Redakteur Dirk Walter.

Diese Nachricht dürfte die Pendler der S-Bahn München freuen: Mit Millionensummen sollen alle Züge aufgehübscht werden. Neue Sitze, neue Beleuchtung, neue Böden. Was noch fehlt in der S-Bahn, ist Wlan (das es in der Stuttgarter S-Bahn zum Beispiel testweise schon gibt). Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Für dieses Re-Design zahlt der Freistaat einen gewissen Preis: Er gibt der Deutschen Bahn die Garantie, dass sie in der Münchner Region weiterhin als Monopolist unterwegs ist – mindestens bis zur Fertigstellung der zweiten Stammstrecke in neun Jahren, wahrscheinlich aber länger.

Ohne Grund hat sich der Freistaat nicht auf diesen Deal eingelassen: Aufgrund der schieren Größe des S-Bahn-Netzes ist in absehbarer Zeit kein seriöser privater Bahnbetreiber in Sicht, der der Bahn hier Konkurrenz machen könnte. Spannend wird es erst in den Jahren nach 2026 – wenn einzelne Linien, etwa die geplanten Regio-S-Bahnen aus Landshut, Buchloe und Mering, an andere Betreiber fallen könnten. Das ist aber Zukunftsmusik. Einstweilen darf sich der Fahrgast auf die kleineren Verbesserungen freuen – und ansonsten hoffen, dass sich die Verspätungen in Grenzen halten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.