Kommentar

Tram durch den Englischen Garten: Emotionen statt Argumente

+

Minister Markus Söder ist nicht zu Gesprächen über eine Tram-Nordtangente durch den Englischen garten bereit, OB Dieter Reiter hingegen will nicht locker lassen. Rathaus-Reporter Sascha Karowski kommentiert. 

Die Tram gilt gerüchteweise als das beliebteste Verkehrsmittel vieler Münchner. Doch nicht allenthalben. Und bisweilen entsteht der Eindruck, dass gerade Diskussionen über neue Trassen bei der Tram anders als bei Bus und U-Bahn emotionaler geführt werden statt mit sachlichen Argumenten. Für eine mögliche Tram-Nordtangente, eine Trasse durch den Englischen Garten, scheint das im Besonderen zu gelten.

Die Argumentation, mit der sich Finanzminister Markus Söder gegen das Projekt stemmt, ist nicht nachzuvollziehen. Mögliche Gefahren durch Gleise und Fahrkörper? Dass auch das Miteinander von Fußgängern, Radlern und Bus Risiken birgt, lässt der Minister außer Acht. Eingriffe in die Straße, bauliche Veränderungen, wären auch notwendig, wenn die Busspur wie von Söder gewünscht verkleinert wird. Und eine Straße bliebe, egal, ob sie nun geteert ist oder gepflastert. Die Tram hingegen würde auf Rasengleisen fahren. Das erhöht deutlich den Grünanteil – ganz davon abgesehen, dass Busse Dieseldunst verströmen, und eine Tram optisch mehr hermacht als ein Bus. Aber das ist freilich ein emotionales Argument.

Lesen Sie hier des ausführlichen Bericht zum Thema: Geplante Tram-Nordtangente: Söder lässt die Stadt abblitzen

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Nach Feuerwehreinsatz am Stachus: Lage bei den S-Bahnen normalisiert sich
Nach Feuerwehreinsatz am Stachus: Lage bei den S-Bahnen normalisiert sich
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.