Hubertus Heil wird SPD-Generalsekretär in Berlin

Hubertus Heil wird SPD-Generalsekretär in Berlin

Kommentar

Ladensterben in der Innenstadt: Wir sind auch selbst schuld

+
Rathaus-Reporter Klaus Vick. 

H&M, Zara, TK Maxx, Telekom, Apple Store oder Starbucks – willkommen in den Innenstädten moderner Metropolen. Der Filialisierungsgrad steigt kontinuierlich. München macht da schon lange keine Ausnahme mehr. Rathaus-Reporter Klaus Vick kommentiert. 

Ketten erobern die Innenstädte. Weltweit sind Einkaufsmeilen kaum noch unterscheidbar. Nun gut, das ist der Gang der Dinge. Die Nachfrage regelt das Angebot. Wenn Nischenläden sterben, ist das nicht nur die Folge von Preistreiberei bei den Mieten. Die Leute kaufen eben auch überwiegend bei Filialisten ein. Wer Liebhaberläden will, findet sie meistens noch am Rande der Altstadt in Haidhausen, Schwabing oder im Glockenbachviertel. Einflussmöglichkeiten zum Gegensteuern hat die Stadt wenige, weil sie ja in der City kaum noch Immobilien besitzt. Oftmals wurde schon Tafelsilber verkauft. Immerhin: Das Ruffinihaus mit seinen kleinteiligen, alteingesessenen Geschäften sticht in dieser Hinsicht als Leuchtturm heraus. Und sicher gibt es auch noch inhabergeführte Betriebe wie Hirmer, Beck, Dallmayr, Kohnen oder Hugendubel. Der Filialisierungsgrad in anderen Großstädten Deutschlands ist sogar noch höher. Vom Trend her aber holt München auf. Ob das schade ist oder nicht, mag letztlich jeder Kunde für sich selbst beurteilen. Klar ist, dass auf alle Fälle immer mehr ein Stück München verloren geht. Und das ist definitiv schade.

Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht zum Thema: Ladensterben in der Innenstadt - Verliert München seine Seele?  

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

15-Jährige im Eisbach ertrunken: Freundinnen blieben verzweifelt zurück 
15-Jährige im Eisbach ertrunken: Freundinnen blieben verzweifelt zurück 
Münchner Paar vor Gericht – wegen 1,44 Euro Pfand
Münchner Paar vor Gericht – wegen 1,44 Euro Pfand

Kommentare

Münchner
(0)(0)

Internet und Ketten werden nicht ewig günstig sein. Wenn die Konkurrenz erst ausgeschaltet ist, ziehen die Preise an. Lästige Konkurrenz der Kleinen hält man sich mit wuchernder Bürokratie, Brandschutz, Hygienevorschriften und sonstigem Firlefanz von der Pelle. Alles, das sich erst ab 1000 Mitarbeiter aufwärts rentiert.

grosser
(0)(0)

sich im Fachhandel beraten lassen und dann im.Internet oder in den Billigketten kaufen .
Da muss man sich nicht wundern .

schrob1979
(1)(0)

Liebe Redaktion,

Nach meiner Meinung schreibt man Konen und nicht Kohnen. Falls das Bekleidungsgeschäft gemeint ist.

Viele Grüße