Ränkeschmiede auf Kosten der Sicherheit?

tz-Kommentar zum Wiesn-Zaun: Bitte keine Spielchen!

+
tz-Redakteur Johannes Welte.

München - Erst war er dafür, dann plötzlich dagegen: Einige wittern bei der Meinungsänderung des KVR-Chefs zum Zaun um das Wiesn-Gelände eiskaltes Kalkül. Das könnte nach hinten los gehen, meint tz-Redakteur Johannes Welte.

Es ist schon seltsam: In drei Sitzungen hatten sich seit März die Experten von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst für Josef Schmids mobilen Zaun ausgesprochen. Auch der neue KVR-Chef Thomas Böhle war am Montag noch dafür, gestern plötzlich war er aber anderer Meinung – und lieferte seiner Partei damit den Grund, den Zaun abzulehnen. Die CSU wittert hinter vorgehaltener Hand ein abgekartetes Spiel. Falls die SPD tatsächlich den CSU-Wiesn-Bürgermeister Schmid absichtlich auflaufen ließ, spielt sie mit hohem Risiko: Ihr Referent Thomas Böhle haftet persönlich – und seine Partei politisch für die Sicherheit auf der Wiesn. Auf jeden Fall gilt: Mit der Sicherheit macht man keine Spielchen!

Auch interessant

Meistgelesen

Familienvater (49) aus München stürzt in den Tod
Familienvater (49) aus München stürzt in den Tod
Deshalb machten die SWM 2016 Millionenverluste
Deshalb machten die SWM 2016 Millionenverluste
Faktencheck: Darum kostet die Wohnungsnot die Stadt Millionen
Faktencheck: Darum kostet die Wohnungsnot die Stadt Millionen

Kommentare