Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Richter: "Sie haben Mist gebaut"

Konditor missbraucht Schülerin (12)

+
Verurteilt: Christiano M.

München - Für sie war es die große Liebe. Für ihn eine günstige Gelegenheit zum Sex. Und am Ende einer nur zehntägigen Beziehung ist ihr Körper geschunden und er ein verurteilter Straftäter.

Dies ist die Geschichte von Julia P. und Christiano M. aus München (beide Namen geändert): Der vergangene September: Eine Cousine der damals erst zwölf Jahre alten Julia stellt ihr einen Freund vor, es ist Christiano – gelernter Konditor, heute 27 Jahre alt, 20.000 Euro Schulden, aber ein neues Auto. Er macht der Schülerin Komplimente und lädt sie zu sich nach Hause ein. Sie mögen sich, schauen einen Film und küssen sich auf dem Sofa. Am Abend schlafen sie miteinander, in der Früh geht Christiano zur Arbeit, am Mittag tun sie es wieder – Julia hat Schmerzen dabei, blutet stark und erzählt ihren Eltern davon. Die zeigen Christiano an. Mittwoch landete der Fall vor dem Amtsgericht (Az: 855 Ls 459 Js 20115/12).

„Das Mädchen sieht älter aus als zwölf. Trotzdem haben Sie Mist gebaut“, sagt Richter Robert Grain väterlich, aber bestimmt zum Angeklagten – und verurteilt Christiano M. wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und vorsätzlicher Körperverletzung zu einem Jahr und neun Monaten Haft auf Bewährung. Christiano M. gesteht: „Ich möchte mich bei Julia und ihren Eltern entschuldigen.“ Er muss 10 000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Andreas Thieme

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion