Transport ohne Auto

Kostenloser Service: München bietet Lastenrad zum Verleih

+
Das ist das Lastenfahrrad namens „Willy“, das kostenlos verliehen wird.

München - Schwere Sachen kann man nur mit dem Auto transportieren? Nicht unbedingt, meint die Stadt München und verleiht seit Donnerstag kostenlos Lastenfahrräder. 

Viele Eltern kennen die praktischen Gefährte schon: Lastenfahrräder. Wer sich kein Auto leisten kann oder will, aber trotzdem den Wocheneinkauf für die Großfamilie oder schlicht die Kinder von A nach B transportieren muss, für den ist das Radl mit Aufbau eine echte Alternative.

Das hat nun auch die Stadt München erkannt und bietet nun einen kostenlosen Lastenrad-Verleih an. Lastenrad „Willy“ hilft. 

Hinter der Idee mit den kostenlosen Rädern steckt das Crowdfunding-Projekt „Freie Lastenradler“. Die beiden Köpfe hinter „Freie Lastenradler“ - Raphael Draeger und  Thomas Schmidt - haben im Netz Geld für ihren Traum gesammelt: kostenlose Transporträder in München. Offensichtlich mit Erfolg.

So können Sie ein Transportfahrrad ausleihen

  • Auf der Webseite der „Freien Lastenradler, können Sie sich kostenlos registrieren.
  • Ebenfalls auf der Seite lassen sich Wunschtermine buchen. Auf einem Kalender wird die Verfügbarkeit farblich angezeigt. 
  • Bei der Buchung erhält man ein Codewort, das man bei Abholung an der Station zusammen mit seinem Personalausweis vorzeigen muss. 
  • Hilfestellung bei den ersten Fahrversuchen mit dem Gefährt gibt es an der Station.

Auch interessant

Meistgelesen

Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried
Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.