Krad-Fahrer bei Sturz schwer verletzt - Anwohner helfen

+
Nach der Erstversorgung musste der schwerverletzte Krad-Fahrer aus München im Krankenhaus notoperiert werden.

Ottobrunn - Fahren ohne Führerschein wurde einem Münchner Krad-Fahrer in Ottobrunn zum Verhängnis. Wegen zu hoher Geschwindigkeit stürzte er - genau unter einen parkenden BMW. Aufmerksame Anwohner reagierten sofort.

Der 33-jährige Münchner fuhr am Mittwochabend gegen 20.40 Uhr mit seinem Motorrad der Marke Aprilia die Siemensstraße entlang. Kurz vor einer Linkskurve auf Höhe der Siemensstraße 12 verlor der Motorradfahrer aufgrund fehlender Fahrpraxis und zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über das Kraftrad und stürzte nach links. Anschließend rutschten das Motorrad und der gestürzte Fahrer bis zum Fahrbahnrand und prallten gegen einen am rechten Straßenrand ordnungsgemäß geparkten BMW. Dabei rutschte der 33-Jährige mit seinem Oberkörper unter das Autound verklemmte sich.

Unbeteiligte Zeugen konnten den bewusstlosen Motorradfahrer unter dem Fahrzeug bergen. Nach jetzigem Ermittlungsstand verfügte der Motorradfahrer über keinerlei Fahrpraxis mit einem Kraftrad, da er selbst nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Das Motorrad hatte er sich kurz vorher für eine Probefahrt ausgeliehen.

Bei dem Unfall wurde der 33-jährige Münchner schwer verletzt. Er musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden, wo er umgehend notoperiert wurde. Laut Aussage der behandelnden Ärzte besteht jedoch keine Lebensgefahr. Der durch den Unfall entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 13.000 Euro.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion