Wer kennt den Unbekannten?

Dieser Betrüger erbeutete 48.000 Euro

+
Dieser Unbekannte soll einen 73-jährigen Münchner um 48.000 Euro erleichtert haben.

München - Fette Beute hat ein junger Mann bei einem Bekannten gemacht: Mit der Kreditkarte des 73-Jährigen hob er insgesamt 48.000 Euro ab. Jetzt fahndet die Polizei nach dem Unbekannten.

Er freute sich immer über den Besuch der jungen Leute – und merkte viel zu spät, dass sie ihn nur ausnutzten. Zwei Betrüger haben einen gutgläubigen Rentner (73) aus Laim im Laufe mehrere Wochen mit der gestohlenen Kreditkarte um fast 50.000 Euro gebracht. Der Senior ist ein wenig vergesslich und überlässt daher alle Geldgeschäfte seinem ehrlichen Nachbarn. Der stellte im Sommer plötzlich einen seltsamen Schwund auf dem Konto des 73-Jährigen fest. Vom 4. bis 30. August verschwanden mehrmals höhere Geldbeträge, allesamt abgehoben mit der Kreditkarte des arglosen Rentners. Die hatte er – zusammen mit der Geheimzahl – in einer Schublade seiner Wohnung aufgehoben.

Der Nachbar erstattete sofort Anzeige bei der Polizei. Recherchen bei der Hausbank des Opfers in Pasing führten die Beamten bald auf die richtige Spur. Auf Videoaufzeichnungen in der Bank erkannte der Geprellte einen jungen Mann wieder, den er Wochen zuvor an der Biertheke kennengelernt hatte. Zusammen mit einem Bekannten war der Täter mehrfach zu Besuch gekommen und hatte dabei jedes Mal Gelegenheit gehabt, an die Kreditkarte heranzukommen. Offenbar legte er sie nach den Abhebungen immer wieder zurück.

Der 73-Jährige kennt die Namen seiner Besucher nicht. Die Männer befinden sich auch nicht im Datenbestand der Polizei. Darum veröffentlicht die Polizei nun das Foto des Mannes, der das Geld abhob. Wer kennt ihn? Das Kommissariat 74 (Tel. 089 / 29 100) bittet um Hinweise.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare