Immer mehr Gewalttaten in der Party-Szene

+
Beim Flashmob anlässlich des Alkoholverbots in der S-Bahn hagelte es gleich mehrere Anzeigen

München - Die Kriminalstatistik 2011 verzeichnet insgesamt zwar einen leichten Rückgang, doch der Anstieg der Gewalttaten - vor allem in der Nacht  - treibt der Polizei die Sorgenfalten auf die Stirn.

Gesellschaftliche Ächtung des exzessiven Alkoholkonsums und eine Gesetzesänderung gegen gehäufte Neonazi-Aufzüge - das sind die Forderungen des Münchner Polizeipräsidenten Professor Wilhelm Schmidbauer, der sich am Freitag bei der Vorstellung der Münchner Kriminalstatistik 2011 ungewohnt streitbar zeigte. Im Großen und Ganzen kann der Präsident zufrieden sein.

Weist die Millionenstadt doch mit ingesamt 115 002 Straftaten und einer leicht gesunkenen Straßenkriminalität (16 106 Fälle) keine erheblichen Schwankungen gegenüber den Vorjahren auf. Wenn da nicht diese Gewalttaten (insgesamt 4058 Fälle) wären - und zwar speziell die zur Nachtzeit, wovon auch der öffentliche Nahverkehr betroffen ist. Auf 913 Delikte (+ 8,9 Prozent gegenüber 2010) ist sie angestiegen - unter Alkoholeinfluss sogar um 14,1 Prozent auf 487 Taten. Ein Großteil entfällt davon auf die Party-Szene am Optimol-Kultfabrik-Gelände und am Altstadtring.

Münchner Vororte und Stadtteile: Das bedeuten ihre Namen

Münchner Vororte und Stadtteile: Das bedeuten ihre Namen

Schmidbauer: „Ich bin  für ein Verkaufsverbot harter Alkoholika an Tankstellen und mehr Verantwortungsbewusstsein der Club-Betreiber. Das Rauchen ist längst gesellschaftlich geächtet. Warum nicht auch der exzessive Alkoholkonsum?“ Die nächtlichen Auswüchse des Partyvolks binden so viele Einsatzkräfte, dass die Polizei nicht mehr so präsent wie früher im restlichen Stadtgebiet ist. Für eine Zumutung (auch für die Bürger) hält Schmidbauer das Gebaren der rechten Szene, die die rechtlichen Mittel jetzt voll ausschöpft für immer neue Blitz-Aufzüge - oft mitten in der Stadt. Hier fordert der Präsident einen differenzierteren Grundrechtsschutz zwischen stationären Versammlungen und Demonstrationszügen.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare