Hoher Schaden nach Küchenbrand

München - Beim Erhitzen von Fett ist am Dienstag eine Küche in einer Wohnung in Westend in Brand geraten.

Eine 36-jährige Wohnungsinhaberin erhitzte am Dienstag auf ihrem Elektroherd Fett in einem Topf. Die Hausfrau wollte Pommes Frites zubereiten. Als das Telefon klingelte verließ sie die Küche.

Der Topf war in dieser Zeit unbeaufsichtigt. Als die Frau in die Küche zurückkam, schlugen die Flammen bereits auf die Küchenoberschränke über.

Wie die Polizei mitteilte, konnte die 36-Jährige zusammen mit ihren acht und neun Jahre alten Mädchen aus der Wohnung flüchten. Sie zog sich nur eine leichte Rauchgasvergiftung zu, die ambulant vor Ort behandelt werden konnte. Ihre Kinder blieben unverletzt.

Der Sachschaden beträgt ca. 50.000 Euro. Nach derzeitiger Einschätzung ist die Wohnung unbewohnbar geworden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare