Nach Streit in der Kultfabrik

Mann sticht von hinten auf 32-Jährigen ein

München - Der Streit war schon beendet, die Männer getrennt - dann griff ein 25-Jähriger in der Kultfabrik noch einmal an und stach seinem Kontrahenten von hinten in die Niere.

Am vergangenen Sonntagmorgen gegen 5.45 Uhr kam es auf dem Gelände der Kultfabrik in München in einem Club zu einem Streit zwischen zwei Kosovaren. Beide wurden aus dem Club verwiesen, das Sicherheitspersonal brachte die Männer vor die Tür und die beiden trennten sich.

Einer von ihnen, ein 32-jähriger Münchner, hielt sich aber noch vor dem Eingangsbereich des Clubs auf. Hier wurde er plötzlich von seinem 25-jährigen vorherigen Streitgegner von hinten angegriffen und mittels eines unbekannten Gegenstandes in den Nierenbereich gestochen. Der Täter flüchtete.

Der 32-Jährige kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Er befindet sich derzeit nicht in Lebensgefahr.

Video überführt den Täter

Aufgrund von Videoaufnahmen einer Überwachungskamera konnte der 25-jährige Täter eindeutig identifiziert werden. Ermittlungen übernahm die Mordkommission München. Die Staatsanwaltschaft München I beantragte Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen den Tatverdächtigen, der vom Ermittlungsrichter auch erlassen wurde. Daraufhin übernahm die Zielfahndung München die Ermittlungen zum Aufenthaltsort des Mannes.

Der Flüchtige konnte am Montag in den Mittagsstunden durch Zielfahndungskräfte des Polizeipräsidiums München verhaftet werden. Er machte nach seiner Festnahme von seinem Aussageverweigerungsrecht gebrauch. Die Ermittlungen dauern an.

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion