Kulturstrand: Die neuen Pläne

+
Sonnige Aussichten für die Münchner: Der Kulturstrand ist für vier Jahre fest vergeben – das bringt viel Neues

München - Die Urbanauten dürfen weitere vier Jahre den Kulturstrand betreiben. Die nächsten Standorte stehen schon fest. Einer der Macher erklärt, was für dieses Jahr geplant ist.

Kein Zittern mehr: Am Mittwoch hat die Veranstaltungsgruppe Urbanauten den Zuschlag für weitere vier Jahre Kulturstrand bekommen, die Orte standen bereits fest. „Endlich haben wir Planungssicherheit und müssen nicht jedes Jahr aufs neue bis kurz vor Beginn um die Genehmigung kämpfen“, sagte Veranstalter Benjamin David zur tz. Diese Sicherheit kommt auch den Besuchern zugute: Es wird viel Neues im Münchner Strandleben geben.

Schon Ende 2010 hatte die Stadt beschlossen, den Strand wandern zu lassen und vier teils neue Standorte festgelegt: den Professor-Huber-Platz vor der Uni für 2011, den Vater-Rhein-Brunnen an der Ludwigsbrücke (2012), erneut die Corneliusbrücke (2013) und für 2014 den Sendlinger-Tor-Platz. Quasi im Gegenzug gab es dafür eine Art Ausschreibung, über die jetzt im Stadtrat entschieden wurde.

Die Planungen für heuer an der Uni laufen nun auf Hochtouren. Ein genauer Starttermin – eventuell Mitte Mai – wird noch mit dem KVR ausgehandelt. „Da wir jetzt mit Brauereien und anderen Firmen langfristigere Verträge abschließen können, sparen wir Geld“, sagt David. Deshalb soll etwa das Kinderprogramm nicht mehr nur zwei, sondern fünf Mal pro Woche stattfinden. David: „An den restlichen beiden Tagen planen wir etwas für andere Gruppen, eventuell auch für Senioren.“ Wie auch im ersten Strandjahr 2005, als er vor der Uni aufgebaut war, wird es an der Straße zusätzlich eine Strandpromenade mit Tischen und Sonnenschirmen geben.

2012 am Vater-Rhein-Brunnen soll dann alles neu werden: „Wir wollen die Gestaltung in einem Architekturwettbewerb ganz freigeben. Vielleicht gibt’s dann ja beispielsweise statt Sand mal ein Sonnendeck!“

Nina Bautz

So verändert München sein Gesicht

So verändert München sein Gesicht

Auch interessant

Kommentare