Natur pur in Österreich

Münchner Ehepaar bricht wegen Vogelgezwitscher Urlaub ab - Und droht Hotel 

+
Vögel

Zwei Urlauber aus München sorgen in Österreich für Schlagzeilen und jede Menge Kopfschütteln. Das Ehepaar hat völlig genervt seinen Hotelaufenthalt in Zell am See abgebrochen. 

München - Der eigentlich putzige Grund: ein volles Vogelnest direkt über dem Hotelfenster der beiden, wie ServusTV berichtet. Das Gezwitscher ging den Münchnern massiv auf die Nerven. Jetzt sollen sie dem Hotel sogar drohen: Entweder bekommt das Paar sein Geld zurück oder es hagelt eine schlechte Bewertung im Internet. 

Urlauber beschweren sich über Zustände „ominösen Zimmer 31“ 

„Das ist Erpressung“, sagt Walter Veit, Landesvorsitzender der österreichischen Hotelier Vereinigung. Auch er hatte einen Beschwerdebrief bekommen. Genauso wie der Tourismusverband und die Gewerbeabteilung bei der Bezirkshauptmannschaft. Darin teilen die Münchner ordentlich aus: „Abzocke in Zell am See“, beginnt das Schreiben, in dem sich die Deutschen über die Zustände im „ominösen Zimmer 31“ beschweren. Freilich nicht, ohne nebenbei auch über das Frühstück „ohne Lachs“ zu meckern. 

Münchner Hotelgäste „durch Schlafmangel entkräftet“

Wegen des Gezwitschers sei der Aufenthalt in der Pension nicht erholsam, sondern stressig gewesen. Schon um 4.30 Uhr hätten die Tiere die Nachtruhe unterbrochen. Abhilfe hat es wohl nicht gegeben. Deswegen sind die beiden „durch Schlafmangel entkräftet“ früher abgereist als geplant. Und fordern nun Entschädigung. „Der Gast will sich einen Vorteil verschaffen und nicht zahlen“, kennt Veit solche Fälle. Das Nachsehen habe oft der Vermieter, der auf gute Bewertungen angewiesen ist. 

Für ein anderes Münchner Ehepaar entwickelte sich der Mallorca-Traumurlaub zum Alptraum. Auf der Rückreise war die Familie zehn Stunden von Mallorca nach München unterwegs. 

Ihre Reise nach

Portugal liegt bereits drei Jahre zurück. Jetzt hat eine Frau aus München

eine kuriose Rechnung erhalten.

nah

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach fragwürdiger Formulierung von Paulaner-Chef Steinfatt: Erster Wirt zieht Konsequenzen
Nach fragwürdiger Formulierung von Paulaner-Chef Steinfatt: Erster Wirt zieht Konsequenzen
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro

Kommentare