KVR: Neuer Facebook-Zoff!

+

München - Der Ärger der Stadt mit Facebook nimmt kein Ende. Von ehemals 400.000 Fans sind zeitweise nur noch 220 übrig.

Wie berichtet, hat das soziale Netzwerk die Facebook-Seite des städtischen Protals muenchen.de mit 400 000 Fans gestrichen und durch eine neue Seite ersetzt, die zeitweise nur noch 220 Fans zählte. Doch auch die Rathaus-Behörden haben Probleme mit ihren Facebook-Seiten – vor allem das Kreisverwaltungsreferat.

Wer auf der blauen Seite das KVR sucht, erhält seltsame Suchergebnisse: So taucht unter „KVR“ ein rosa Männchen auf, das gar nichts mit der Behörde zu tun hat. Unter „Kreisverwaltungsreferat“ und „KVR München“ kriegt man drei „Lokale Geschäfte“ angezeigt, eines ohne jede weitere Angabe, eines in der Steinstraße in Haidhausen und eines am Orleansplatz; an letzter Adresse gibt es immerhin ein Bürgerbüro. Doch weitere Infos? Fehlanzeige! Eine weitere Seite zeigt das KVR immerhin unter „öffentlicher Dienst“ an. Doch bis Montag wurden dort falsche Öffnungszeiten angegeben mit dem Zusatz „geschätzt“. Und der Link, der auf die Homepage des KVR verweisen soll, ist falsch!

Die peinlichsten Facebook-Pannen der Welt!

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Im KVR ist man mehr als verärgert: „Seit Januar versuchen wir, mit Facebook in Kontakt zu treten und die Angaben berichtigen zu lassen,“ so KVR-Sprecherin Daniela Schlegel zur tz. Einmal versuchte man, über die Homepage als „Inhaber“ die Daten zu ändern. Die Antwort: „Sie sind als User nicht berechtigt, Städte, Regionen oder Staaten zu beanspruchen.“ Dann versuchte man, via Email mit Facebook das Problem zu lösen. Die Antwort: „Ich kann Ihnen nicht helfen.“ Auch die tz befragte Facebook zu den Problemen – und bekam ebenfalls keine Antwort …

Johannes Welte

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen

Kommentare