Laim: Mann stürzt zehn Meter tief in den Tod

München - Auf einer Baustelle in Laim hat sich ein schrecklicher Arbeitsunfall ereignet: Ein Mann ist in die Tiefe gestürzt und gestorben.

Der Unfall ereignete sich am Dienstag um kurz vor 16 Uhr in der Sandrartstraße in der Nähe der Landsberger Straße. In dem Neubau soll das Treppenhaus errichtet und Geschossdecken eingezogen werden. Die Treppenstufen waren bereits bis in den zweiten Stock ausgebaut. Der dritte Stock war nur über ein Außengerüst zu erreichen. Ein portugiesischer Arbeiter war auf der Baustelle damit beschäftigt, Schallungsbretter vom zweiten in den dritten Stock zu verlegen. Der 40-Jährige befand sich auf einem Podest im dritten Stock des Treppenhauses. Während der Arbeiten trat er auf ein loses Schallungsbrett und stürzte daraufhin 10,4 Meter tief in den zukünftigen Aufzugsschacht. 

Aufgrund der Fallhöhe und der dadurch zugezogenen Verletzungen am Kopf kam für ihn jede Hilfe zu spät. Er verstarb am Unfallort. Angehörige, die ebenfalls auf der Baustelle beschäftigt sind sowie Kollegen wurden durch ein Kriseninterventionsteam betreut.

auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion