In Laim 

Anwohner fühlen sich gestört: Aus für Kindertanzschule 

+
Marita Billaudelle ist traurig und wütend. Sie sucht nun neue Räume für ihre Schule. 

Weil sich Nachbarn an der Kindertanz-Schule in Laim stören, muss diese nun schließen und neue Räume suchen.

München - Vor sechs Jahren hat Marita Billaudelle ihre Tanzschule „Bühnengestalten“ eröffnet, in der sie Tanz- und Theaterkurse für Kinder bis zwölf Jahren anbietet. Wegen der hohen Nachfrage an ihrem Angebot reichte es schon bald nicht mehr, Kursräume nur stundenweise anzumieten. Eigene Räume mussten her, also mietete Billaudelle im Mai vergangenen Jahres einen ehemaligen Getränkemarkt an der Camerloherstraße, den sie zur Tanzschule umbaute. Doch jetzt wurde ihr Mietvertrag gekündigt, weil sich die Hausbewohner vom Lärm der Tanzschule gestört fühlten.

„Als ich eingezogen bin, zeigten sich viele Laimer begeistert darüber, dass der Getränkemarkt durch unser Angebot ersetzt wurde“, erzählt die Tanzpädagogin. Sie fühlte sich im Stadtteil willkommen und konnte dank der neuen Räume schnell die Anzahl ihre Tanzschüler auf rund hundert verdoppeln.

Früher war hier ein Getränkemarkt

Im Erdgeschoss des Eckhauses befinden sich neben der Tanzschule ein Fußpflegestudio und ein Ingenieurbüro. Darüber erstrecken sich vier Etagen mit Wohnungen, in denen überwiegend ältere Menschen leben. Viele der Mieter wohnten dort schon seit mehr als 30 Jahren, erzählt der Eigentümer der Immobilie, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Um den Hausfrieden aufrechtzuerhalten, habe er zwei Jahre lang nach einem passenden Nachfolger für den Getränkemarkt gesucht. „Bei mir gingen dann aber Beschwerden über Lärm und herumstehende Fahrräder ein“, sagt der Hausbesitzer.

Die Schule ist nur Nachmittags geöffnet

Heike Steiner, deren fünfjährige Tochter Marlene die Tanzschule bereits seit zwei Jahren besucht, kann die Beschwerden über Lärm nicht verstehen. „Die Tanzschule ist doch nur nachmittags geöffnet. Wenn die Kinder gebracht oder abgeholt werden, ist es mal kurz etwas lauter, aber den restlichen Tag und in den Schulferien ist Ruhe“, sagt sie. Nur wenige Tanzschüler der „Bühnengestalten“ würden laut Billaudelle überhaupt mit dem Auto gebracht. Die Mehrheit der Kinder wohne in Laim oder Pasing und komme zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Laut Vermieter beschwerten sich einige Hausbewohner auch über die Musik während der Kurse. Dass die Tanzschule aber insgesamt lauter als der Getränkemarkt sein soll, können die Schulleiterin und die Eltern nicht nachvollziehen.

Keiner suchte das persönliche Gespräch

Billaudelle findet es schade, dass keiner der Hausbewohner ein persönliches Gespräch mit ihr gesucht habe. Der Hausmeister sei ihr einziger Ansprechpartner gewesen. „Er war anfangs verständnisvoll und versuchte zwischen uns und den Hausbewohnern zu vermitteln“, erinnert sie sich. Doch dann sei es ihm zu viel geworden, und ein klärendes Gespräch auf Augenhöhe sei nicht mehr möglich gewesen. Schließlich einigten sich Billaudelle und der Vermieter darauf, das Mietverhältnis zu beenden.

Die Schule sucht nun neue Räume

Zum Beginn der Sommerferien wird die Tanzschule „Bühnengestalten“ nun ausziehen. Sie kommt übergangsweise im Europäischen Zentrum für Tanztherapie an der Geyerspergerstraße unter. Doch schon allein wegen des großen Kostümfundus braucht die Tanzschule mittelfristig wieder eigene Räume. „Es wird schwierig, etwas Passendes und vor allem Bezahlbares in München zu finden“, befürchtet Billaudelle. Zumal sie bereits etwa 3000 Euro für Handwerkerkosten und die Gestaltung des Schaufensters investiert habe. „Die Hausbewohner, die uns hier anonym rausekeln, vergessen, dass an dieser Tanzschule Existenzen hängen“, sagt die Tanzpädagogin. „Das ist hier kein Hobbyraum. Ich habe Mitarbeiter, die bezahlt werden müssen.“

Eigentlich wollte Billaudelle ihr Nachmittagsangebot an Tanzkursen wegen der hohen Nachfrage noch weiter ausbauen. Doch jetzt muss die Tanzschulbesitzerin ihre Energie erst einmal in anderes stecken – den bevorstehenden Auszug und die Suche nach neuen Räumen.

Johanna Sagmeister

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare