Sonnenbrille zerschneidet Auge

Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind

Ein Tätowierer wollte in Laim einem Busfahrer einen Zettel mit einer Botschaft bezüglich seines Parkverhaltens hinterlassen, die ihm allerdings zum gefährlichen Verhängnis wurde. 

München - Wie die Polizei in ihrem aktuellen Pressebericht mitteilt, parkte ein Busfahrer (27) verbotswidrig vor einem Tattoostudio an der Agnes-Bernauer-Straße in München-Laim. 

Dem Inhaber gefiel das nicht und er wollte den Busfahrer mit einem Zettel darauf hinweisen, dass er sein Fahrzeug woanders abstellen solle. Diese Aktion nahm ein böses Ende.

Denn als der 38-jährige Münchner seine Botschaft gerade am Bus anbringen wollte, kam es zum Streit mit dem Busfahrer. Aus dem Wortgefecht heraus schlug der Busfahrer plötzlich mit der Faust ins Gesicht des Tätowierers.

Sonnenbrille zerbricht und zerschneidet ein Auge

Dabei zerbrach dessen Sonnenbrille und zerschnitt das linke Auge. Der Münchner wurde sofort in die Augenklinik gebracht und dort versorgt. 

Der 27-jährige Busfahrer konnte noch vor Ort festgenommen werden. 

Aufgrund der Schwere der Tat wurde der Kriminaldauerdienst zur Sachbearbeitung an den Tatort gerufen. Der Kraftfahrer wurde am Sonntag dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl. 

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Laim – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Pixabay

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert
U-Bahn-Zukunft: Neue Bahnhöfe, zusätzliche Verbindungsstrecke, U6 entfällt
U-Bahn-Zukunft: Neue Bahnhöfe, zusätzliche Verbindungsstrecke, U6 entfällt
Neue Fahrscheinautomaten in München: Diese Änderungen haben es in sich
Neue Fahrscheinautomaten in München: Diese Änderungen haben es in sich

Kommentare