Betriebsunfall in Laim

Elektriker (49) stirbt nach Stromschlag

+

Ein Elektriker arbeitet an einem Schaltkasten in einer Laimer Schule. Ein Kollege findet ihn regungslos am Boden. Versuche, ihn zu reanimieren, schlagen fehl. Handelt es sich um einen Stromunfall?  

München - Wie die Polizei berichtet, passierte der Unfall tödliche am Dienstag, 1. August 2017, gegen 10.45 Uhr. Der 49-jährige Elektriker aus Augsburg arbeitete im 1. Stock einer Schule in Laim im Betriebsraum am dortigen Schaltkasten. Er hatte den Auftrag diesen zu erneuern. 

Ein weiterer Arbeiter sah den 49-Jährigen beim Vorbeigehen noch am Schaltkasten stehen, nur fünf Minuten später jedoch fand er ihn regungslos auf dem Boden im Flur liegen. 

Zusammen mit weiteren Arbeitskollegen und dem Schulleiter vesuchten sie den 49-Jährigen zu reanimieren. Er kam mit einem Rettungsdienst in ein Münchner Klinikum, wo er aber etwa eine Stunde nach dem Unfall verstarb.

Das Kommissariat 13 für Betriebsunfälle hat die Ermittlungen aufgenommen. Zusammen mit einem Gutachter wird am Mittwoch, 2. August 2017 der Schaltkasten in Augenschein genommen. Bisher ist nicht abschließend gesichert, ob es sich um einen Stromunfall handelt, oder ob ein natürlicher Todesfall vorliegt.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion