Das Rätsel um die Millionenbeute

Geldtransport-Räuber: Jetzt braucht die Polizei die Hilfe der Münchner

+
Rijad K. (26) sitzt derzeit in Ungarn in Auslieferungshaft.

Von den 1,1 Millionen Euro, die Ende August gestohlen wurden, fehlt ebenso jede Spur, wie vom Komplizen von Rijad K. Nun bittet die Polizei Zeugen, sich zu melden.

Die Puzzleteile fügen sich, aber das große Rätsel bleibt… Wo ist die Millionen-Beute, mit der sich Geldtransporter-Fahrer Rijad K. Ende August aus dem Staub gemacht hat? Die Polizei hat mittlerweile die Geldkassetten gefunden – allerdings leer…

Die Behälter lagen im Burgkmairpark in Laim. Bereits am vergangenen Montag hatten Passanten einige der Geldkassetten gefunden, am Donnerstag tauchten dann weitere im Park auf – insgesamt fünf an unterschiedlichen Stellen im Gebüsch. Mit diesen samt Inhalt war der Serbe Rijad K. am 24. August geflohen…

Der 26-jährige serbische Fahrer hatte eine kurze Abwesenheit seiner Kollegen genutzt und sich mit dem Transporter aus dem Staub gemacht. Tags darauf konnte der Mann zu Fuß im ungarischen Grenzgebiet zu Serbien festgenommen werden. Von dem Geld, das er transportiert hatte – 1,1 Million Euro – fehlt immer noch jede Spur. Genauso wie von mutmaßlichen Mittätern. Rijad K., der derzeit in Ungarn in Auslieferungshaft sitzt, hat offenbar mindestens einen Mitwisser, der mit einem Fluchtfahrzeug auf ihn wartete. Anwohner hatten den Millionendieb jedenfalls in Begleitung eines zweiten Mannes davonlaufen sehen.

Nun bittet die Polizei Zeugen, die von 24. August bis 18. September etwas Verdächtiges im Burgkmairpark gesehen haben – beispielsweise auffällige Personen, aber auch Fahrzeuge –, sich zu melden. Hinweise sind erbeten an das Polizeipräsidium München unter der Telefonnummer 089/29 100 oder an jede andere Dienststelle. Damit das Puzzle endlich ein Bild ergibt …

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Hier soll an der Isar ein Schwimmbad entstehen - Baukosten aber verblüffen
Hier soll an der Isar ein Schwimmbad entstehen - Baukosten aber verblüffen
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.