Tod auf dem Gleis

21-jähriger Soldat wird überrollt - Neue Details zum schrecklichen Unfall

+
Etwa 300 Meter hinter der Bahnsteigkante bemerkte der 22-jährige Lokführer den Mann auf den Schienen.

Mysteriöser Tod am Hirschgarten: Weil er offenbar in die falsche S-Bahn eingestiegen war, versuchte ein junger Leutnant auf den Gleisen eine Station zurück zu laufen - eine folgenschwere Entscheidung. 

München - Die Flagge der Bundeswehr-Universität in Neubiberg ist auf Halbmast gesetzt. Die Kameraden hier trauern um Jonas K – er wurde nur 21 Jahre alt. Der Soldat verlor am Wochenende bei einem schrecklichen Unglück sein Leben: Eine S-Bahn erfasste den jungen Mann am Hirschgarten.

Jonas K. war am Samstagabend in der Innenstadt unterwegs gewesen. Kurz nach Mitternacht wollte er offenbar mit der S-Bahn wieder zurück nach Neubiberg fahren. Der 21-Jährige, der in Düsseldorf geboren und aufgewachsen ist, stieg nach Angaben der Polizei allerdings nicht in die S 7 Richtung Neubiberg, sondern in einen Zug, der in die entgegengesetzte Richtung nach Pasing fuhr. An der Haltestelle Hirschgarten muss der Soldat seinen Irrtum bemerkt haben. Er stieg aus der S-Bahn aus und kletterte vom Bahnsteig hinunter auf die Gleise. Auf den Schienen ging er dann zu Fuß weiter in Richtung Laim. Warum er beschloss, auf den Gleisen stadtauswärts weiterzugehen? Das weiß niemand. Vielleicht war Jonas K. der Meinung, dass die letzte S-Bahn bereits gefahren ist. Vielleicht wollte er auch eine Abkürzung nehmen, um auf die andere Seite der Gleise zu gelangen und eine S-Bahn in die andere Richtung zu erwischen.

Soldat erliegt schweren Verletzungen - Lokführer erleidet schweren Schock

Genau in diesem Moment fuhr eine S-Bahn der Linie 4 vom Hirschgarten Richtung Laim. Etwa 300 Meter hinter der Bahnsteigkante bemerkte der 22-jährige Lokführer den Mann auf den Schienen. Er versuchte sofort, den Zug zum Stehen zu bringen, hatte aber keine Chance mehr: Die S-Bahn erfasste Jonas K. Noch an der Unfallstelle erlag der 21-Jährige seinen schweren Verletzungen. Der Lokführer erlitt einen schweren Schock und musste vom Kriseninterventionsteam betreut werden.

Jonas K. stammt aus Nordrhein-Westfalen. Er kletterte am Hirschgarten auf die Gleise und wurde von einer S-Bahn erfasst.

Jonas K. stammt aus Nordrhein-Westfalen, besuchte das Gymnasium in Düsseldorf, studierte jetzt an der Bundeswehr-Uni in Neubiberg. Die Trauer bei Freunden und Kameraden ist unermesslich. „Was für ein tragisches Unglück. Mein Mitgefühl der Familie und Freunden. Wenn so ein junger Mensch stirbt, ist es schwer zu ertragen“, schreibt eine Nutzerin auf Facebook. Viele wünschen Angehörigen und Kameraden Beileid und Kraft. Und ein weiterer schreibt: „Wieder einer dieser sinnlosen Tode…“

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook -Seite „Laim – mein Viertel“.

S. Wegele, J. Heininger

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nachbarn klagen über unangenehmen Mieter - doch immer, wenn es in seiner Wohnung brennt, retten sie ihn
Nachbarn klagen über unangenehmen Mieter - doch immer, wenn es in seiner Wohnung brennt, retten sie ihn
„Hans im Glück“-Fans müssen sich auf Neuerung einstellen - dieses Produkt gibt es ab sofort nicht mehr
„Hans im Glück“-Fans müssen sich auf Neuerung einstellen - dieses Produkt gibt es ab sofort nicht mehr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion