Sie haben sich strafbar gemacht

Horror-Clowns überfallen Radfahrer

+
Zwei Grusel-Clowns überfielen am Donnerstagabend einen Radler in Laim.

München - Die Serie der Horror-Clown-Angriffe geht in München weiter. Am Donnerstagabend überfielen zwei Horror-Clowns einen Radler in Laim. Sie haben sich damit strafbar gemacht.

Ein 47-jähriger Radfahrer fuhr am Donnerstagabend gegen 18.50 Uhr den Radweg in einer Grünanlage an der Burgkmairstraße entlang. Plötzlich sprangen zwei unbekannte Männer mit Clown-Masken aus dem Gebüsch und gingen auf ihn zu. 

Einer der beiden hatte einen stockähnlichen Gegenstand in der Hand, den er bedrohlich schwang. Der 47-Jährige Radler erschrak, fiel vom Rad und verletzte sich leicht am Knie.

Radler lässt Horror-Clown wieder laufen

Doch er konnte die beiden Unbekannten auf ihrer Flucht verfolgen und einen von ihnen festhalten. Nach einem kurzen Wortwechsel ließ der Fahrradfahrer ihn wieder laufen. 

Die Horror-Clowns haben sich strafbar gemacht

Doch die beiden Horror-Clowns haben sich mit ihrem vermeintlichen Scherz strafbar gemacht: Wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Sofortfahndung nach den Horror-Clowns scheiterte

Eine Sofortfahndung der Polizei verlief ohne Ergebnis. Bei einer späteren Absuche des Parks fanden die Beamten eine Clown-Maske und eine Spielzeugmachete. 

Von den unbekannten Tätern liegt keine Personenbeschreibung vor.

Horror-Clowns sind mittlerweile in ganz Deutschland unterwegs. Hier lesen sie alle Überfalle der Horror-Clowns im News-Blog. Bereits im Westpark ist ein Horror-Clown aus dem Gebüsch gesprungen und hat zugestochen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.