Er musste ins Krankenhaus

Junge Männer schlagen und treten Münchner

München - Ein Münchner (57) ist durch eine Gruppe junger Männer gegangen, als diese plötzlich begannen, ihn zu schubsen. Als der Mann mit Polizei drohte, schlugen sie auf ihn ein. 

Wie die Polizei mitteilt, war der 58-jährige Mann am Samstag gegen 21.40 Uhr an der Zschokkestraße in Laim unterwegs. Dort traf er auf vier junge Männer, die sich auf dem Gehweg aufhielten. Als er durch die Gruppe hindurch gehen wollte, fing einer der Männer unvermittelt an, den Mann zu schubsen. Als der Rentner drohte, die Polizei zu verständigen, eskalierte die Lage.

Die Vier schlugen auf den 58-Jährigen ein, einer trat ihm mit dem Fuß gegen die Brust. Der Münchner ging zu Boden und flüchtete sich schließlich auf die andere Straßenseite. Die Gruppe ließ von ihm ab. Der Rentner verständigte die Polizei. Zumindest drei der Täter trafen die Beamten noch an.

Es handelt sich um einen 15-, einen 16- und einen 18-Jährigen aus Pakistan. Eine vierte Person ist flüchtig.

Der Münchner musste zur Behandlung ins Krankenhaus.

Wer etwas gesehen hat und sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben kann, meldet sich bei der Polizei unter Telefon 089/29100.

kg

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion