Feuerwehreinsatz

Abschuss einer Silvester-Rakete in Laim mit verheerenden Folgen

Verheerender Abschuss einer Silvester-Rakete in Laim: Der Feuerwerkskörper landete im Nachbargebäude und steckte das Schlafzimmer in Brand.

München - Eine abgefeuerte Feuerwerksrakete verursachte in der Nacht zum Samstag einen Zimmerbrand. Es entstand ein Sachschaden von etwa 20.000 Euro. Das berichtet die Feuerwehr.

Die Rakete wurde von einem gegenüberliegenden Gebäude aus abgefeuert. Sie flog quer und bahnte sich ihren Weg über einen Balkon, welcher mit einem Tiernetz versehen war, in das Innere einer Wohnung im zweiten Obergeschoss.

Dabei durchbrach der Feuerwerkskörper die Fensterscheibe und steckte anschließend das Schlafzimmer in Brand.

Die Bewohner der Wohnung befanden sich in einem Nebenzimmer, als sie ein Geräusch und daraufhin Brandrauch wahrnahmen. Sie sahen kurz nach und brachten sich in Sicherheit. Gleichzeitig setzten sie einen Notruf an die Integrierte Leitstelle in München ab. Nahezu zur selben Zeit meldete ein Bewohner einer gegenüberliegenden Wohnung den Brand. 

Ein Löschzug der Feuerwache Pasing und die Abteilung Großhadern der Freiwilligen Feuerwehr München wurden zu der Einsatzadresse in der Mitterfeldstraße beordert. Als die Einsatzkräfte eintrafen, warteten die Bewohner der Brandwohnung bereits auf der Straße auf sie. 

Ein Trupp mit Atemschutz und einem sogenannten C-Rohr ging zur Brandbekämpfung in die Wohnung. Ein weiterer Trupp blieb in Bereitschaft. 

Als die Feuerwehrler an der Wohnung im zweiten Obergeschoss ankamen, setzten sie einen sogenannten Rauchvorhang, um eine Rauchausbreitung in dem Mehrparteienhaus zu verhindern. 

Das Feuer war nach kurzer Zeit gelöscht. Um die Wohnung zu entrauchen, wurde ein Hochleistungslüfter eingesetzt. Aufgrund der starken Verrußung ist die Wohnung derzeit unbewohnbar.

Das Fachkommissariat der Polizei ermittelt.

mm/tz

Lesen Sie dazu:

Ein Böller hätte mich fast umgebracht

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus

Kommentare