Münchner Polizei ermittelt

Mann (32) nach Messerstecherei in Lebensgefahr - Not-OP

+
Messerstecherei in München: 32-Jähriger muss notoperiert werden (Symbolbild)

Bei einer Messerstecherei ist in München ein Mann schwer verletzt worden. Der 32-Jährige war mit einem weiteren Mann in Streit geraten. Er musste notoperiert werden.

Laim - Am Montag, 15.07.2019, gegen 17:30 Uhr, gerieten ein 34-jähriger aus Unterschleißheim und ein 32-Jähriger aus dem Landkreis Starnberg aus bislang unbekannten Gründen in einen verbalen Streit. Daraus erwuchs sich eine wechselseitige körperliche Auseinandersetzung, bei welcher der 34-Jährige ein Messer zog und dem 32-Jährigen mehrere Schnitt- und Stichverletzungen zufügte.

München: Mann mit Messer schwerst verletzt

Der 32-Jährige musste nach dem Vorfall in ein Krankenhaus gebracht werden und wurde notoperiert. Er befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr. Der 34-Jährige konnte noch am Tatort durch alarmierte Polizeieibeamte festgenommen werden. Das vermeintliche Tatmesser konnte durch die Polizei sichergestellt werden.

Messerstecherei in München: Polizei ermittelt

Die Ermittlungen in dieser Sache werden durch das Kommissariat 11 (Tötungsdelikte) geführt. Der 34-Jährige wird am heutigen Tag dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Lesen Sie auch: Vor einiger Zeit kam es in der Regensburger Innenstadt zu einer Messerstecherei. Dabei wurde ein 15-Jähriger schwer verletzt. 

mmtz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Polizei verhaftet Hertha-Fan - am Viktualienmarkt hatte er sich tierisch daneben benommen
Polizei verhaftet Hertha-Fan - am Viktualienmarkt hatte er sich tierisch daneben benommen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion