Freunde bangen auf Facebook

Unfall auf der Landsberger: Berührender Song für Verletzten 

+
An der Unfallstelle an der Landsberger Straße haben Emrahs Familie und Freunde Rosen und Kerzen aufgestellt.

München - Für Emrah S. kam nach dem Motorradunfall auf der Landsberger Straße jede Hilfe zu spät. Sein Kumpel Festim ringt im Krankenhaus noch mit dem Tod. Seine Freunde appellieren nun mit berührenden Zeilen und einem Lied an seinen Überlebenswillen.

Dutzende Kerzen, Rosensträuße, ein Schwarzweiß-Foto des Unfallopfers: Die Trauer über Emrahs Tod ist ungebrochen. Der Fahrer eines Jeeps hatte den 28-Jährigen aus Pasing, der mit seinem Motorrad unterwegs war, am Montagabend die Vorfahrt genommen. Er und sein Spezl Festim (24) schleuderten gegen das Auto und flogen meterweit durch die Luft. Emrah S. überlebte den Unfall auf der Landsberger Straße nicht (tz berichtete). Der 28-Jährige wurde bereits in seiner Heimatstadt Tokat in der Türkei beerdigt.

Sein Beifahrer Festim hingegen kam mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus. Hier wurde der 24-Jährige notoperiert, sein Zustand ist offenbar derzeit stabil. Seine Familie, Freunde und Bekannte beten unablässig für den jungen Mann. Sie glauben fest daran, dass Festim es schafft, am Leben zu bleiben. "Ich weine deine Tränen, gib nicht auf, weiß, das Leben ist’n Kampf, aber gib nicht auf!", heißt es in einem Rap-Song, den ein Freund extra für ihn geschrieben hat. "Und du kannst Gott fragen, er wird Dir das selbe sagen. Du wirst Sonne sehen nach all den grauen Tagen".

Eine Freundin schreibt an die Pinnwand des 24-Jährigen: "Lass deinen Sohn nicht lange auf Papa, deine Mama nicht solange auf ihren Sohn, deine Freunde und Geliebten und deine Schwester nicht auf ihren Bruder warten". Die herzzerreißenden Zeilen an den jungen Mann enden mit den Worten: "Ich weiß, wie sehr du den Sommer liebst, lass ihn nicht solange warten. Du bist ein Kämpfer, Bruderherz".

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion