Große Kette zieht ein

Dieses Kaufhaus stand 30 Jahre leer - jetzt geschieht, was keiner für möglich gehalten hatte

+
Kevin Fasnangh (v.l.), Robin und Katharina Grosjean sowie Christoph Weigelt machen am Donnerstag den Edeka auf.

30 Jahre: So lang dauert der Verfall des ehemaligen Kaufhauses Beck an der Fürstenrieder Straße schon. Unzählige Male wechselte es den Besitzer, niemand wurde der Immobilie Herr. Doch ab jetzt ist neues Leben im alten Kaufhaus.

München - Am Donnerstag geschieht, was kaum einer mehr für möglich gehalten hatte: In dem sanierten Bau eröffnete ein Edeka-Supermarkt.

An seinen letzten Besuch im Kaufhaus an der Fürstenrieder Straße 21 erinnert sich Josef Mögele (SPD) noch gut: „Ich war mit meiner Tochter da und habe Weihnachtseinkäufe erledigt“, sagt der Vorsitzende des Laimer Bezirksausschusses (BA). „Kurze Zeit später machte das Kaufhaus dicht. Meine Tochter war damals zweieinhalb Jahre alt.“ Heute ist sie 33. Seit sie sich erinnern kann, steht das Gebäude leer.

Zuletzt wechselte der Eigentümer im Jahr 2014 – der Starnberger Projektentwickler ehret+klein übernahm die Verantwortung. Die Pläne sahen vor, die alte Backsteinfassade durch eine moderne Optik zu ersetzen, von drei auf vier Etagen aufzustocken und das Gebäude an die anliegenden Häuser anzuschließen. So sollten rund 8000 Quadratmeter Nutzfläche entstehen – etwa ein Viertel mehr als früher. Das gefiel der Stadt, die einen Bauantrag Mitte 2016 bewilligte.

Edeka zieht in Kaufhaus ein: Zwei Etagen, rund 2000 Quadratmeter

Bereits vor der endgültigen Genehmigung schloss ehret+klein einen Mietvertrag mit Edeka. Der Supermarkt, der am Donnerstag öffnet, erstreckt sich über zwei Etagen und rund 2000 Quadratmeter.

Im BA erkannte man an, dass ein Supermarkt hier seine Berechtigung hat. Doch vereinzelt wünschte man sich, obendrüber Platz für soziale Projekte oder Wohnraum zu schaffen. Noch im September 2017 äußerte Mögele vorsichtig diese Hoffnung. Der Immobilienentwickler führte daraufhin nach eigenen Angaben „viele Gespräche auch mit gemeinnützigen und sozialen Einrichtungen“, um geeignete Mieter zu finden. Im Juni verkündete ehret+klein dann jedoch, dass das Online-Reisebüro Expedia einen Mietvertrag über 5360 qm Bürofläche unterzeichnet habe. Damit sei das Gebäude komplett vermietet.

Lesen Sie auch: So sieht es im neuen Hugendubel am Stachus aus

S. Heidrich

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?

Kommentare