Einsatz nach Ladendiebstahl

Weil sie sich mit Kumpel (17) „solidarisierten“: Teenager sitzen jetzt in Haft - es begann recht harmlos

Polizeiauto in München
+
Zahlreiche Polizeibeamte waren nötig, um eine wütende Teenager-Meute zu bändigen (Symbolbild).

Es begann als vermeintlich harmloser Einsatz wegen eines Ladendiebstahls. In der Folge sahen sich Beamte der Polizei München allerdings mit wütenden Teenagern konfrontiert.

München - Es hätte eine Randnotiz im Polizeibericht bleiben können. Am Mittwochnachmittag (9. Juni) wurde eine Streifenbesatzung der Polizei München in ein Drogeriegeschäft im Bereich der Fürstenrieder Straße gerufen. Ein 17-Jähriger mit Wohnsitz in München hatte zuvor eine Sonnenbrille und Kopfschmuck (laut Pressebericht „von geringem Wert“) geklaut und sich im Anschluss „gegenüber der Ladendetektivin unkooperativ gezeigt“.

Polizei-Einsatz in München: 17-Jähriger festgenommen - seine Freunde „solidarisieren“ sich

Indem er gewaltsam versuchte, sich aus der Umklammerung der 50-Jährigen zu befreien, wollte der Teenager der Situation entfliehen. Dabei zog sich die Ladendetektivin leichte Verletzungen zu, die jedoch nicht behandelt werden mussten.

Bis zum Eintreffen der Polizei wurde der 17-Jährige in das Marktbüro gebracht, dabei beschädigte er einen der zuvor geklauten Gegenstände. Die eintreffenden Polizeibeamten zeigten ihn wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung, der fahrlässigen Körperverletzung und des Verdachts der Sachbeschädigung an. Danach wurde der 17-jährige Tatverdächtige vorläufig festgenommen und an die frische Luft gebracht.

München: Teenager leisten Widerstand - über 20 Polizisten müssen eingreifen

Dort warteten schon die Freunde des 17-Jährigen - die sich nicht mit der Festnahme abfinden wollten. „Erteilten Platzverweis kamen sie nicht nach, sodass eine Durchsetzung des Platzverweises nur durch eine Ingewahrsamnahme durchführbar war“, heißt es dazu im Polizeibericht.

Über 20 Polizeibeamte waren nötig, um die Situation zu beruhigen. Zwei Kumpels des Tatverdächtigen, ein 17-Jähriger und ein 16-Jähriger, leisteten Widerstand, als Beamte sie in ein Polizeiauto eskortierten. Der Jüngere beleidigte zudem eine Polizistin. Im Zuge des „Abtransports“ griff ein weiterer Anwesender (ein 16-Jähriger mit Wohnsitz in München) die Polizisten an, indem er sie schubste.

Vier Teenager in München festgenommen: Jetzt entscheidet der Haftrichter

Auch die drei Freunde des Ladendiebes wurden vorläufig festgenommen. Sie wurden wegen des Verdachts des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und versuchter Körperverletzung angezeigt. Das komplette Quartett befindet sich jetzt in der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München. Über weitere Maßnahmen entscheidet nun ein Haftrichter. Das Kommissariat 23 hat die Ermittlungen übernommen.

Intensive Einsätze prognostiziert die Polizei auch für die anstehenden EM-Spiele in München.

Auch interessant

Kommentare