Gefahr im Dienst

Polizist will Eichhörnchen befreien - Rettungsaktion nimmt schmerzhaftes Ende

+
Bei einer kuriosen Befreiungsaktion sprang ein Eichhörnchen einen Polizisten an.

Er wollte dem süßen Tierchen doch nur helfen: Ein Polizist ist am Sonntag bei einer kuriosen Befreiungsaktion von einem Eichhörnchen angegriffen worden.

  • In einem geparkten Auto war in einer Münchner Tiefgarage ein Eichhörnchen eingesperrt.
  • Ein Polizist erlebte beim Öffnen des Fahrzeugs eine böse Überraschung.
  • Erst die zweite Befreiungsaktion gelang.

München - Ein 26-jähriger Münchner hatte in einer Tiefgarage an der Friedenheimer Straße gesehen, dass in einem dort geparkten Renault ein Eichhörnchen war. Der junge Mann alarmierte die Polizei. Kurz darauf, gegen 15 Uhr, traf eine Streife ein, um den Nager zu befreien. Ohne es zu beschädigen, öffneten die Beamten das Auto

Daraufhin näherte sich ein 31-jähriger Polizist dem Tierchen vorsichtig mit einer Decke. Die gute Absicht war dem Eichhörnchen allerdings nicht klar. Panisch sprang es dem Beamten ins Gesicht, kratzte ihn und versteckte sich anschließend wieder im Auto. Nach diesem ersten missglückten Versuch organisierten die Beamten einen Abschleppdienst. 

Eichhörnchen springt Polizisten an: Zweite Rettung gelingt

So wurde das Auto mitsamt blindem Passagier an die Oberfläche bis zu einer Grünanlage gebracht. Hier öffneten die Polizisten den Renault erneut. Diesmal verließ der Nager das Auto freiwillig und huschte in die Büsche. Der Renault wurde wieder verschlossen und an seinen Ursprungsplatz zurückgestellt. Wie das Tier ins Auto gelangt war, bleibt ein Rätsel. Vielleicht hatte es sich den Marder zum Vorbild genommen, der gerne mal unter Kühlerhauben kriecht. Oder es war ins Auto gehuscht, als gerade eine Tür offen stand. 

Die Polizei hat den überraschten Besitzer, einen 31-jährigen Münchner, jedenfalls informiert und ihm von der Befreiungsaktion berichtet. In den Bäumen fühlt sich das Eichhörnchen sicher wohler als auf dem Leder eines Autositzes – und auch dem Polizisten geht es nach dem Schrecken und trotz der Kratzer wieder gut.

Bittere Konsequenz durch das Corona-Verbot: Die Veranstalter eines Münchner Top-Events wollen zu einer kuriosen Alternative greifen

Auf einem Acker wurde eine tote Katze gefunden. Das junge Tier wurde als Fußball missbraucht und mit Bier übergossen. Die Polizei sucht nun nach den Tierquälern.

Eine kuriose Panne bei Google Maps / Google Street View belustigt viele Nutzer. Der Tech-Riese reagiert mit Humor.

In New York gibt es Millionen von Ratten, die im Stillstand der Stadt nun hungern und ums Überleben kämpfen. Die Tiere wenden dafür drastische Maßnahmen an.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Söder nimmt Stellung zu Corona-Impfpflicht - und macht Biergarten-Fans große Hoffnung
Söder nimmt Stellung zu Corona-Impfpflicht - und macht Biergarten-Fans große Hoffnung
Ehestreit in München eskaliert: Frau wegen versuchter Tötung in Untersuchungshaft
Ehestreit in München eskaliert: Frau wegen versuchter Tötung in Untersuchungshaft
München: Wegen falschem Mundschutz-Tragen: Rassismus-Skandal in der U-Bahn - „Blöder Asiate!“
München: Wegen falschem Mundschutz-Tragen: Rassismus-Skandal in der U-Bahn - „Blöder Asiate!“
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach

Kommentare