50.000 Euro Schaden bei Unfall

Polizeiauto schiebt BMW gegen Ampelmasten

München - Da half auch die Vollbremsung in letzter Sekunde nichts: Ein Polizeibeamter auf Einsatzfahrt hat mit seinem Dienstwagen am Mittwochabend im Westend einen stehenden BMW gerammt.

Ein 34-jähriger Polizist fuhr mit seinem 25-jährigen Streifenpartner am späten Mittwochabend gegen 23 Uhr auf der Zschokkestraße stadteinwärts. Die Polizeibeamten waren auf Einsatzfahrt und hatten dazu das Blaulicht eingeschaltet.

Als sie die Kreuzung Zschokkestraße/Westendstraße geradeaus bei Rotlicht überqueren wollten, übersah der Polizeibeamte einen BMW, der vor der roten Ampel hielt. Als der Polizist den haltenden BMW erkannte, konnte er trotz einer sofortigen Vollbremsung und einem Ausweichmanöver den Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Das Polizeifahrzeug schob den BMW nach links gegen den Ampelmasten. Durch den Zusammenstoß wurde der 46-jährige Beifahrer im BMW leicht verletzt. Er musste mit diversen Prellungen mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Fahrer (43) blieb unverletzt.

Der 25-Jährige Polizeibeamte wurde ebenfalls verletzt. Er wurde mit Rückenschmerzen und einer Risswunde am kleinen linken Finger mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

An beiden Fahrzeugen entstand jeweils wirtschaftlicher Totalschaden - insgesamt 50.000 Euro. Die Ampel wurde ebenfalls leicht beschädigt; der entstandene Schaden wird auf ca. 500 Euro geschätzt. Im Rahmen der Unfallaufnahme musste die Zschokkestraße stadteinwärts für ca. zwei Stunden gesperrt werden. Durch Verkehrsumleitungen kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So will die Stadt das Feiervolk bremsen
So will die Stadt das Feiervolk bremsen
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag

Kommentare