In Laim zugeflogen

Tierischer Polizei-Einsatz: Wem gehört dieser Papagei? 

+
Dieser Papagei ist einem 33-Jährigen Münchner in Laim zugeflogen. Jetzt wartet er im Tierheim auf seinen Besitzer.

München - Ungewöhnlicher Notruf in Laim: Am frühen Freitagabend meldete sich ein 33-Jähriger Münchner bei der Polizei: Ein Papagei ist zu seinem Fenster hereingeflogen.  

Um 18.15 Uhr meldete sich der 33-Jährige bei der Polizei mit dem ungewöhnlichen Anliegen: Soeben sei "ein ihm unbekannter" Papagei durch das offene Fenster in seine Wohnung in der Valpichlerstraße in Laim herein geflogen. Daraufhin fuhren Beamte der Polizeiinspektion 41 (Laim) zu der Wohnung, um den Papagei einzufangen und mitzunehmen.

Der Papagei fühlte sich in seinem selbstgewählten Domizil wohl schon recht heimisch, denn als die Polizisten eintrafen, saß auf der Schulter des 33-Jährigen. Beim Anblick der Polizisten allerdings flog er erschrocken los und flatterte im Wohnzimmer auf und ab.

Die Beamten schafften es trotzdem, den Papagei sanft mit der Hand einzufangen und in einen Pappkarton zu stecken. Auf der PI 44 konnte dürfte der Papagei dann in einen Vogelkäfig umziehen, der auf der Dienststelle vorrätig war. Die Beamten versorgten ihn mit Bananen und Vogelfutter bis Kollegen der Fahrstaffel den Vogel übernahmen und ihn ins Tierheim brachten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei sucht Schläger: Opfer fotografierte seinen Peiniger - mit Erfolg
Polizei sucht Schläger: Opfer fotografierte seinen Peiniger - mit Erfolg
Feuerwehreinsatz in Pasing beendet - Folgeverspätungen im Gesamtnetz - Störung in Unterföhring
Feuerwehreinsatz in Pasing beendet - Folgeverspätungen im Gesamtnetz - Störung in Unterföhring
Pelikan taucht mitten in München auf - jetzt ist klar, woher er stammt
Pelikan taucht mitten in München auf - jetzt ist klar, woher er stammt
Computer-Panne am Wahltag? Helfer schildert chaotische Szenen - Verwaltung mit vielen Problemen konfrontiert 
Computer-Panne am Wahltag? Helfer schildert chaotische Szenen - Verwaltung mit vielen Problemen konfrontiert 

Kommentare