Leiche untersucht

Unfallflucht entpuppt sich als tragisches Drama

+
Die Spurensicherung und das Unfallkommando der Polizei an der Kreuzung Senftenauer-/Ammerseestraße

Laim - Zunächst schien der Fall klar: Unfallflucht auf der Senftenauerstraße! Doch jetzt entpuppte sich der Tod einer 51-Jährigen als tragisches Drama.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei war am Montag gegen 10.15 Uhr eine Frau von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. Und der Fahrer hatte sich einfach aus dem Staub gemacht.

Diesen Sachverhalt hatte ein Trambahnfahrer den Beamten geschildert. Allerdings war er nicht selbst zum Augenzeugen geworden, sondern berief sich auf eine Frau, die an der Haltestelle Ammerseestraße eingestiegen war und erzählt hatte, dass soeben eine Frau von einem Auto angefahren worden sei. Die Polizei leitete denn auch sofort eine Fahndung nach dem vermeintlichen Unfallverursacher ein.

Gefunden hatte die die schwer verletzte Frau ein Passant. Die 51-Jährige lag mit einer stark blutenden Kopfwunde vor den Zeitungkästen an der Kreuzung zur Ammerseestraße. Ein Notarzt kam, versuchte, die Frau wiederzubeleben. Doch alle Bemühungen waren vergeblich. Um 11.08 Uhr starb die Laimerin an ihren schweren Verletzungen. Das Opfer hatte offenbar ganz in der Nähe des Unfallortes in einem Mehrfamilienhaus gelebt.

Zunächst war der Verkehrspolizei nicht klar, wie die 51-Jährige die schweren Verletzungen erlitten hatte. Im Zuge eingehender Untersuchungen des Leichnams stellte sich aber heraus: Die Frau war krank gewesen und auf der Straße ohne Fremdeinwirkung gestürzt.

jam

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion