Taxifahrer mit geladener Waffe am Kopf bedroht

München - Äußerst brutaler Angriff auf einen Taxifahrer in München: Unbekannte haben dem Mann eine Waffe an den Kopf gehalten und Geld erpresst. Die Täter sind auf der Flucht.

Der Angriff ereignete sich am Sonntag, 29. April, um 4.25 Uhr. Ein 40-jähriger Taxifahrer ließ an der Alten Messe drei Fahrgäste einsteigen. Die Männer nahmen auf der Rücksitzbank Platz. Als sie am genannten Ziel in der Sandrartstraße waren, wurde der Fahrer in die Brosamerstraße gelotst. Die Männer forderten den 40-Jährigen auf, mit laufendem Motor am Fahrbahnrand zu halten. In diesem Moment wurde von einem der Täter eine Waffe durchgeladen und dem Taxifahrer an den Kopf gehalten. Zusätzlich nahm er das Opfer in den Schwitzkasten.

Gleichzeitig forderte er ihn auf, sich nicht zu bewegen und alles herzugeben, was er hätte. Der Taxifahrer gab dem Mann dann seinen Geldbeutel mit Bargeld und persönlichen Papieren, sowie sein iPhone an den zweiten Täter. Mit der Beute flüchteten die drei Männer unerkannt in die Sturmstraße. Dort verliert sich ihre Spur. Der unverletzte Taxifahrer konnte über Taxifunk die Polizei verständigen.

Beschreibung der Täter: der Täter mit der Waffe ist dunkelhäutig, ca. 25-27 Jahre alt, ca. 1,70 Meter groß, schlank und hat kurze, schwarze, krause Haare; der zweite Täter ist ca. 25 Jahre alt, 1,65 Meter groß und schlank und hat dunkelbraune, kurze Haare. Der dritte Täter konnte vom Opfer nicht beschrieben werden.

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion