Zoff um Testament

Millionen-Streit um Ex-Minister Zeil

+
Der FDP-Politiker Martin Zeil erschien am Freitag persönlich im Landgericht. 

München - Bayerns ehemaliger Wirtschaftsminister Martin Zeil hat am Landgericht Klage erhoben. Es geht um die Forderung aus einem Testament.

Es ist ein Streit, der ihn wütend macht – und den er nicht auf sich sitzen lassen will! Bayerns Ex-Wirtschaftsminister Martin Zeil (58, FDP) hat am Landgericht Klage erhoben. Gegner ist der Förderverein seines väterlichen Freundes Kurt Fordan. Aus dem Verein für junge Menschen mit herausragenden Begabungen war Zeil, langjähriges Mitglied, 2014 ausgeschlossen worden. Grund sind Vereinsstreitigkeiten. Tatsächlich aber geht es um ein Erbe in Millionenhöhe.

Im Juli 2012 war Kurt Fordan im Alter von 91 Jahren verstorben. Zeil hielt bei seiner Beerdigung die Grabrede, so wie es sich Fordan zu Lebzeiten noch gewünscht hatte. Bei der folgenden Testaments-Eröffnung platzte die Bombe. Die Witwe präsentierte ein gemeinsames Testament, wonach sie als Alleinerbin einer Summe von bis zu sechs Millionen Euro feststand. Im Fall ihres Todes sollte Vorstand Helmut Wimmer das Erbe antreten.

Ex-Minister Zeil war entsetzt. Bislang war er von einem Testament aus dem Jahr 1999 ausgegangen, das den Verein als Erben einsetzt. Das Testament wurde angefochten – mit Erfolg. Das Oberlandesgericht (OLG) erklärte das Testament für unwirksam. Die Richter hatten bei der Unterschrift Fordans individuelle Mängel beanstandet.

Nach dieser Entscheidung wurden Zeil und andere langjährige Mitglieder aus dem Förderverein ausgeschlossen. Die Begründungen sind fadenscheinig. Angeprangert wurde unter anderem das Auftreten des Ex-Ministers in der Öffentlichkeit. Damit spielten die Vorstände wohl auf die Rolle des Wirtschaftsministeriums an. Die hatte mit Fördergeldern die Internet-Plattform erotica unterstützt. Tatsächlich aber war dieses Projekt von einer Fremdfirma gesteuert worden. Das Landgericht deutet an, dass der Klage stattgegeben wird. Eine Entscheidung wird im Juni fallen.

Angela Walser

Auch interessant

Kommentare